Natürliche Dick Sucker Larkin Love

0 Aufrufe
0%


Kapitel 5: Ein schmutziger Job
Die Sonne war gerade am Himmel aufgegangen. Zavala gehörte uns. Mein Plan hatte einwandfrei funktioniert. Die Stadtbewohner benahmen sich wie Vieh und wir hüteten sie mit Leichtigkeit. Wie ich vermutet hatte, hatten Pfeile und unser heimtückischer Angriff die feindliche Verteidigung durchbrochen. Die meisten Stadtbewohner waren zum Wasser geflohen – dem offensichtlichen Fluchtweg – wo Torstein sie grimmig begrüßte. Vielleicht drei Dutzend Überlebende des Strandes waren auf der Suche nach Sicherheit bereits in die Stadt zurückgekehrt. Sie wurden schnell unterdrückt oder getötet.
Als jeder wirkliche Widerstand niedergeschlagen war, begannen meine Männer, die Stadt akribisch zu evakuieren; jede Straße, jede Straße und jedes Haus würde durchsucht. Von Haus zu Haus zu gehen war eine schmutzige Arbeit mit ihren eigenen Gefahren. Männer, Frauen und Kinder lauerten mit Äxten, Küchenmessern, Töpfen und Stöcken und kämpften wie in die Enge getriebene Ratten, um ihre Häuser zu verteidigen.
=====
Ihre Freunde nannten sie Acrobat Annie. Er liebte es, auf Bäume zu klettern, auf Häuser zu klettern, Purzelbäume zu schlagen und herumzurennen. Die meisten Mädchen in ihrem Alter wurden von ihren prallen Brüsten ausgebremst, aber Annies mädchenhafter Körper half ihr, beweglich zu bleiben. Als die Eindringlinge eintrafen, kletterte die zwölfjährige Annie mit ihrem Küchenmesser auf die Dachsparren und wartete. Seine Eltern hatten ihm immer beigebracht, dass er kämpfen musste, wenn es ein Problem gab. Annie war in der Aufregung auf dem Platz von ihnen getrennt worden, und sie wusste nicht, ob sie lebten oder tot waren.
Er hörte, wie die Haustür aufschlug, schwere Stiefel über den Lehmboden polterten. Eine männliche Stimme grummelte etwas und Schritte näherten sich dem Schlafzimmer, wo er sich sorgfältig versteckte. Die Tür schwang auf und ein stinkender Mann mit braunem Bart kam herein, seine Axt bereit. Annie wartete. Im Glauben, dass niemand drinnen sei, senkte der Mann seine Waffe und drehte sich um, um zu gehen.
Annie fiel von den Sparren, aber ihre Füße verfingen sich in einem Balken und sie stürzte kopfüber. Verzweifelt griff er nach unten und schlang seine Arme um den Hals des Eindringlings, um seinen Sturz aufzuhalten. Der Mann weinte vor Schmerz, als die Klinge seinen Arm abtrennte, ließ seine Axt fallen und versuchte, sie abzuschütteln. Die Klinge war vergessen, Annie klammerte sich an ihren reinen Instinkt. Der Mann griff nach seinem Gürtel, nahm das Jagdmesser und stieß es blindlings zurück in das Ding um seinen Hals. Annie schrie vor Schmerz auf, als die Klinge ihr Becken durchbohrte, als die Klinge in das V ihrer rechten Hüfte eindrang. Sein Griff lockerte sich und der Eindringling warf ihn schreiend gegen die Wand, wo er lag, seine Hände an die Wunde gepresst, als Blut aus der Wunde strömte und in seine Leistengegend floss.
=====
Ashley seufzte erleichtert und lehnte sich mit dem Rücken gegen die Wand, versuchte so still wie möglich zu bleiben. Als er das tat, ließen die Schmerzen in seinem Bauch nach und er konnte fast den Pfeil vergessen, der direkt rechts von seinem Nabel steckte.
Er wusste, dass er auf einer schlechten Straße war. Festzusitzen wie ein Reh ist schließlich nie eine gute Sache. Blut klebte an seinem nackten Bauch und sickerte in sein Höschen. Aber Ashley gab nie so schnell auf. Im Sommer einundzwanzig hatte er seinen Anteil an Entbehrungen gehabt und war entschlossen zu überleben. Die Blutspur, die von der Tür dorthin führte, wo er jetzt saß, war Beweis genug für diese Entschlossenheit.
Aber überleben war einfacher als mit einem Pfeil im Bauch.
Ashley hatte das Massaker auf dem Platz überlebt und war an den Stadtrand geflohen. Die Eindringlinge kamen aus dem Norden, also dachte Ashley, ihre besten Fluchtchancen seien im Osten. Er konnte sich dort in der Dschungelreihe verstecken und darauf warten, dass die Stadtkrieger den Angriff abwehrten. Er hat es mit ungefähr zwei Dutzend Leuten betrieben, die anscheinend die gleiche Idee hatten.
Er war einen Block vom Rand der Stadt entfernt, als die Pfeile zu fallen begannen. Ein Mann seines Alters schrie mit einem Pfeil im Kragen auf. Ein kleiner Junge, vielleicht acht oder neun Jahre alt, hatte einen Schlag ins Gesicht und war zusammengebrochen.
Die Frau vor Ashley hob die Arme und wurde zurückgeschleudert, als ein Pfeil ihre Brust durchbohrte. Ashley rannte nach rechts, um ihm auszuweichen. Er war unsicher, stolperte und wurde langsamer.
In diesem Moment feuerte ein Pfeil und durchbohrte seinen Bauch. Er war anfangs schon instabil, stürzte schwer, rollte auf dem Boden und überschlug sich. Der Schaft brach und zerschmetterte das Innere.
Feuer füllte seinen Magen und er schrie in den sorglosen Himmel, als Schmerz seinen Körper erfasste. Aber Ashley kämpfte darum, einen Schritt zurückzutreten. Allein durch die Kraft seines Willens war er in der Lage, den Schmerz abzuwehren, indem er die Kontrolle über seinen Geist und dann über seinen Körper zurückerlangte.
Ich muss beschützt werden, dachte er. Er sah sich um und stellte fest, dass er ein halbes Haus vom Haus seiner Tante entfernt war.
Perfekt.
Ashley knirschte mit den Zähnen, rollte langsam herum und erhob sich auf alle Viere. Die Pfeilspitze glitt leicht in ihn hinein, und Ashley brach hin und wieder fast zu Boden. Aber die Welle des Schmerzes verging bald und Ashley begann langsam zur Tür ihrer Tante zu kriechen.
Nach einer gefühlten Ewigkeit schaffte es Ashley endlich hinein und lehnte sich gegen die Wand gegenüber der Tür. Es hinterließ eine blutige Spur. Wo Blut aus dem gebrochenen Schaft tropfte, zeigten die Punkte seinen Weg. Kleine Blutlachen bildeten sich dort, wo er kurz innehielt, um eine Schmerzwelle zu überwinden. Und als er direkt vor der Tür auf den Boden brach, war da eine Pfütze aus dunkelrotem Blut, die sich mit seiner Pisse vermischte.
Ein fremder Mann etwa in seinem Alter mit kahlgeschorenem Kopf und kurzem Bart folgte der Straße ins Haus. Er sah sich um und sah Ashley. Sie sah ihn mit einer Mischung aus Neutralität und Neugier an. Er war eindeutig einer der Mörder, die das Dorf angegriffen haben. Dem Blut nach zu urteilen, das auf seine Kleidung spritzte und von seiner Axt tropfte, hatte er bereits einige seiner Freunde oder Nachbarn getötet. Selbst wenn er sie jetzt tötete, würde es nicht viel ausmachen; Wahrscheinlich würde er ihr sowieso einen Gefallen tun.
Er warf einen Blick auf den blutigen Pfad im Boden und sah sie wieder an. Dann ging sie ohne einen zweiten Blick an ihm vorbei ins Nebenzimmer. Sie konnte hören, wie er ein Chaos anrichtete, wahrscheinlich alles plünderte.
Nicht, dass es ihn wirklich interessierte – er hatte offensichtlich andere Probleme.
Ashley richtete ihre Aufmerksamkeit auf sich. Dieser Zusammenbruch war schlimm; Der Pfeil hatte den Boden aufgekratzt und sein Inneres zerschmettert. Dadurch floss das Blut freier aus dem vorderen Teil.
Er musste etwas tun, um die Blutung zu verlangsamen. Mit einer Grimasse legte er seinen linken Arm über die Wunde, während seine Fingerspitzen das geschnittene Fleisch rieben. Er drückte seine Hand sanft in das Loch und schnappte nach Luft, als der Schmerz seinen Magen versengte. Dann ging er vorbei und hob seinen rechten Arm und tat dasselbe.
Er blieb mit um den Schachtstumpf gefalteten Händen, bis der Plünderer aus dem anderen Raum zurückkehrte. Er kam mit ein paar langen Stoffbinden heraus. Er warf sie auf sie und sie fielen auf ihre ausgestreckten Beine. Dann ging er zur Tür.
Hey?, rief Ashley schwach, Wirst du mich so zurücklassen?
Er blieb stehen und drehte sich zu ihr um. Eh? zuckte mit den Schultern.
Der junge Mann zögerte, verstohlen an der Tür, dann blickte er sie an. Dann drehte er sich um und ging in das andere Zimmer, um zwei Gänsefedern zu holen, die er mit einem Messer halbiert hatte. Sie zog sie an den Füßen, legte sich auf den Boden, kniete sich neben ihn und sah ihm einen Moment lang in die Augen.
Ohne Vorwarnung stach er Stifte und Finger in ihre Wunde. Ashley stöhnte und wand sich lüstern, als sie das Loch erkundete. Er arbeitete weiter und suchte nach der Pfeilspitze. Als er es fand, schob er die Federkiele von den scharfen Kanten der Feder und zog sie vorsichtig heraus. Ashley kreischte, bevor sie ihren Rücken hob und zu Boden brach. Er nahm sanft den Verband und fing an, den Stoff um ihren gepiercten Bauch zu wickeln. Um es ihr leichter zu machen, bog er noch einmal den Rücken – diesmal absichtlich – und grunzte dabei mühelos.
Als er fertig war, lehnte sich Ashley keuchend zurück. Der Mann packte sie an den Achseln und zog sie zurück in eine bequemere Sitzposition. Dann klopfte er ihr auf die Schulter, als wollte er sagen: Viel Glück. Ashley nickte, dankte ihm und ging.
Trotz seiner Hilfe blutete er immer noch langsam. Jetzt allein, presste er seine Hände auf die Wunde. Seine Hilfe hatte ihm die besten Überlebenschancen verschafft. Der Rest war dem Schicksal und seiner eigenen Entscheidung überlassen.
=====
Beth trat gegen die Tür eines beliebigen Hauses.
Schnell, steig ein
Sophie schlurfte davon und stützte eine lahme Natascha. Als Beth die Tür zuschlug, verklangen die Schreie der panischen Stadtbewohner und die Schreie der Verwundeten und Sterbenden.
Er und Sophie grummelten, als sie ihre Freunde an der Feuerstelle absetzten. Natasha stöhnte, ihre Augen angespannt und ihre Beine strampelten schwach. Seine Hände kratzten das Fleisch, das der glatte, haarige Schaft unter seinen Rippen aufgerissen hatte. Sein normalerweise weißes Hemd war rot gefärbt.
Wir müssen ihm helfen rief Sophie hysterisch.
Wir müssen den Pfeil entfernen, sagte Beth. Halten Sie es ruhig.
Sophie kniete sich neben Natashas Kopf und packte Natashas Schultern, während Beth ihre Finger vorsichtig um den Schaft legte. Natasha stöhnte protestierend auf, als der Pfeil leicht hindurch glitt. Beth sah zu Sophie, die nieste, und nickte dann.
Beth zog hart. Der Sog zerrte am Pfeil, und Beth musste ein zweites Mal daran ziehen, bis sie schließlich von einem Schalldämpfer befreit wurde. Nataschas ganzer Körper ist gewaltsam hervorgetreten. Sie stieß einen schrillen Schrei aus und ihre Augen weiteten sich, als sie ohnmächtig wurde. Sein Körper blieb bis auf ein paar kleine Zuckungen bewegungslos. Der Fleck auf seinem Hemd breitete sich schnell aus, bis er fast seine gesamte Vorderseite bedeckte. Ein weiterer Fleck breitete sich auf seiner Lederhose aus, als sich seine Blase befreite.
Du verbindest, während ich ihr die Kleider ausziehe, sagte Beth. Sophie beeilte sich zu gehorchen.
Beth begann vorsichtig, Nataschas Shirt auszuziehen. Ihre vollen, runden Brüste zuckten verführerisch, als Beth versuchte, das Shirt darüber zu ziehen. Purpurrotes Blut strömte aus Nataschas nackter Brust und rann an ihrer Seite hinab, um eine Pfütze unter ihr zu bilden. Dann zog Beth Natashas Shorts aus, rümpfte ihre Nase über den Geruch und legte sie beiseite.
Sophie rannte mit langen Stoffstreifen in der Hand hinein. Zusammen umarmten er und Beth sie fest um Natashas Körper. Blut sickerte aus jeder Schicht, aber seine Ausbreitung verlangsamte sich schließlich. Beth seufzte, froh, dass der verrückte Kampf endlich vorbei war. Vielleicht hätte Natascha noch eine Chance.
Plötzlich kamen von draußen seltsame Geräusche. Beth und Sophie erstarrten. Sie sahen sich an und Beth sah, dass Sophie Angst hatte. Stiefel quietschten auf die Tür zu, dann zögerten sie. Beth hob schweigend einen Speer von der Wand und richtete ihn auf die Tür. Im Alter von sechzehn Jahren sollte seine zweijährige Kriegerausbildung auf die Probe gestellt werden.
Die Tür schwang auf und ein großer Mann mit kurzem schwarzem Bart trat ein. Der Spearman sah Beth und grinste. Ohne zu zögern ging sie direkt auf ihn zu.
Beth stürzte nach vorne und zielte auf seine Brust. Er weicht dem schwachen Angriff mit seinem Schild leicht aus. Mit einem verächtlichen Blick schwang er sein Schwert nach unten zu ihrer Brust.
Die Zeit verlangsamte sich, als Beth auf die Knie fiel. Der Speer fiel aus seiner Hand und fiel zu Boden. Hinter ihm kam eine gut gebaute, blonde Frau mit einem Pferdeschwanz. Beth war sich vage bewusst, dass Sophie schrie.
Beth betrachtete ihren Körper. Von seinem rechten Kragen bis zum oberen Teil seines Bauchnabels war eine rote Linie gezogen, die vor Wut flackerte. Ihr BH war abgeschnitten und enthüllte ihre aufstrebenden Brüste. Seine linke Seite war aufgeplatzt wie ein Stück Obst, schmieriges Fleisch sichtbar hinter einem Fluss aus Blut. Darunter war weißer Knochen unter dem geschnittenen Fleisch sichtbar. Die beiden unteren Rippen waren eindeutig gebrochen, die Haut um die beiden ungleichmäßigen Beulen herum bereits geschwollen und färbte sich lila.
Beth fiel zu Boden und lag zuckend auf ihrer unversehrten Seite, ihren beiden Freundinnen gegenüber. Es gab keine Schmerzen, nur eine Art Taubheit. Er sah zu, wie der blonde Eindringling die verängstigte Sophie an den Haaren packte und begann, sie nach draußen zu schleifen. Der Mann sagte etwas zu ihr, und die Frau blieb stehen und bellte sie wütend an. Nach ein paar weiteren Sekunden hin und her spuckte die Frau aus und zog Sophie heraus.
Der Mann begann seine Hose zu öffnen und kniete sich auf Natasha. Bevor sie ihre Hose herunterzog, nahm sie ein langes Messer, mit dem Natasha ihre Bandagen durchtrennte. Natasha bewegte sich leicht, aber sie war bewusstlos. Immer noch kniend, brachte er ihren Körper näher an seinen heran.
Dann steckte er heftig zwei Finger in Nataschas Wunde. Sofort wachte sie vollständig auf, schrie und flatterte vor völliger Qual. Der Mann lachte wild und begann in die Wunde zu bohren. Als Natasha erneut nach Luft schnappte und schrie, führte sie ihren gehärteten Schwanz in ihre Vagina ein.
Als sie fertig war, war Natasha wieder bewusstlos. Der Mann hatte das Loch in seinem Magen fast verdoppelt. Der Blutfluss hatte sich verlangsamt, aber Beth wusste, dass es wahrscheinlich daran lag, dass Natasha kein Blut mehr zu verlieren hatte. Seine Theorie wurde bestätigt, als Natashas Körper sich ein letztes Mal erhob und ihr Darm laut entleerte, bevor sie still lag.
Beths Schmerz begann sich zu verstärken, als Natashas Mörder aufstand. Als er seine Hose fertig geschnürt hatte, hatte der Schmerz die meisten seiner Denkprozesse aufgezehrt. Doch als der Mann auf sie zuging und sie anstarrte, war Beth konsequent genug, sich zu fragen, ob ihr das gleiche Schicksal widerfahren würde wie Natasha.
=====
In Teams brachen Wikinger in jedes Haus ein. Schreie stiegen aus einigen Häusern auf, als die verängstigten Stadtbewohner um jeden Preis unterdrückt wurden. Andere Häuser waren still und leer, ihre Bewohner bluteten auf dem Platz oder auf der Straße. Darunter auch Kinder und Jugendliche, die einfach nach Hause rannten, weil sie nicht wussten, was sie sonst tun sollten. Manchmal wurden die Schreie der Stadtbewohner durch den Auswurf einer weiteren in die Enge getriebenen Maus furchtbar unterbrochen.
Elsa und Hjalmar haben eine ganze Familie aus ihrem Haus geschmissen. Der Vater und die älteste Tochter hielten ihr ein Messer an die Kehle, während die Mutter hysterisch weinte und die jüngeren Kinder zu sich zog. Hakon schulterte eine Tür und wurde von einem verzweifelten Vater mit einer Holzfälleraxt begrüßt. Sie wich dem wilden Angriff des Mannes aus und reagierte, indem sie ihre eigene Axt in den Hals ihres Vaters stieß. Eydis betrat ein Schlafzimmer und schrie vor Schmerz und Überraschung auf, als ein junger Mann ein Messer in seine linke Seite stach. Er griff ihn mit seiner Axt an und schlug ihm auf die Schulter. Erik war sehr nah dran und erledigte ihn, als Eydis seine Axt fallen ließ und auf die Knie fiel, seine blutende Seite festhaltend. Arvid glitt hinter seinen Schild, schwang eine Tür auf und quietschte überrascht, als ein Pfeil mit einem satten Knall in seinen Schild einschlug. Arvid erholte sich schnell von seiner Überraschung und knallte seinen Schild auf den jungen Bogenschützen und blies ihn weg. Herleif schlug einer jungen Mutter ins Gesicht und schleifte ihren bewusstlosen Körper auf die Straße. Sein Vierjähriger folgte ihnen pflichtbewusst, die Finger im Mund.
Meine Soldaten waren gut ausgebildet und effektiv. Wenn sie mit der Reinigung eines Hauses fertig waren, markierten sie die Tür (oder die nächste feste Wand) mit einem Kohlestift. Ein Kreis zeigte an, dass das Haus leer war, und vertikale Linien zeigten die Anzahl der Verletzten an. Die X markierten die Anzahl der Leichen, die darin gefunden werden konnten. Es signalisierte nicht nur, dass ein Haus evakuiert wurde, es konnte auch helfen, wenn es an der Zeit war, Tote und Verwundete zu säubern. Dadurch waren die meisten Häuser bereits nach anderthalb Stunden gereinigt.

Hinzufügt von:
Datum: November 24, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert