Kurvige Ehefrau Kommt Nach Dem Sex Von Anal

0 Aufrufe
0%


Rachel war schon immer Gegenstand von Spott gewesen. Ich schätze, sie war immer das typische Mädchen von nebenan für mich. Mit ihren langen schwarzen Haaren, starken blauen Augen, einem extrem schönen Gesicht, einem straffen, süßen Arsch und runden, frechen Brüsten fiel es mir schwer, sie während des langweiligeren Unterrichts zu treffen. Wir sind Freunde, seit wir sehr jung sind. Schon damals hatte ich Gefühle für ihn. Wir machen es komisch? Ich zeige dir meins, du zeigst mir deins? Ding. Manchmal zog sie sogar ihre Unterwäsche aus, in der Hoffnung, dass ich sie unter ihren kurzen Röcken bemerken würde. Wir haben uns jedoch wie Freunde getrennt. Als wir zur High School kamen, fing ich wirklich an, ihren kleinen, sich entwickelnden Körper zu bemerken, bis sie sich in meinem Klassenzimmer niederließ. Glücklicherweise waren unsere Nachnamen ähnlich, sodass der Unterricht, den unser Lehrer entschied, uns alphabetisch zu sortieren, ein gutes Zeichen für mich war. Manchmal setzten wir uns hin und erzählten unsere Erinnerungen, und manchmal setzten wir uns hin und machten Witze über unsere Lehrer. Auch wenn ich beim Herumlaufen in die Hocke ging, um meine Erektion zu verbergen, genoss ich es, in seiner Nähe zu sein.
Er trat dem Tennisteam der Schule bis zu unserem zweiten Jahr bei. Ich kam oft vorbei, um ihm beim Training zuzusehen, und gelegentlich sah ich mir sein enges, blasses Höschen an, und dann begleitete ich ihn nach Hause. Die Leute fingen an zu reden und wir waren ständig ?Fantasie? In Wirklichkeit war ich wahrscheinlich der einzige, der etwas fühlte. Jedes Mal, wenn ich ihn sah, konnte ich nicht anders, als mich sexuell mehr zu ihm hingezogen zu fühlen. Das süße Tenniskleid, das sie gegen ihren aufstrebenden Körper drückte, reichte aus, um mich in Trance zu versetzen und Fantasie um Fantasie in meinem Kopf zu spielen, als ich in dieser Nacht im Bett lag. Die Verabredungen nahmen zu und ich konnte meine Lust auf ihn kaum unterdrücken. Dann, an einem heißen Sommernachmittag, nachdem sie vom Tennistraining zurückgekehrt war, kam sie zu meiner Tür, immer noch in einem engen, tief ausgeschnittenen Tenniskleid:
?Du wirst nie erraten, was ich gefunden habe? , rief sie und kicherte aufgeregt.
Er nahm meine Hand und führte mich zu dem vertrauten kleinen Betonbereich neben dem Park, in dem wir aufgewachsen waren.
?Aussehen? sagte er und zog eine kleine Schachtel mit abgenutzter dicker Kreide heraus.
?Nicht möglich? Ich schrie.
Als wir klein waren, kamen wir fast jeden Tag an diesen Punkt und schrieben auf dem Boden übereinander. Kleine Jungenwitze, die uns in dem Alter komisch vorkamen. Bis ich wegging und ihm einen Kuss gab, damit er sich besser fühlte, was mich damals natürlich anwiderte.
Er ging auf die Knie und begann mit seinem alten Lieblingskreidestück rosa Wirbel zu malen, während ich ihn von der Seite beobachtete. Ihr unschuldiges mädchenhaftes Lächeln brachte mich zum Lachen und ich erinnerte mich an diese heißen Sommertage, als ich darauf bestand, dass Mädchen Glück hatten. Ich habe angefangen, deinen Körper zu scannen?
Wirst du mir helfen oder was? fragte er mit einem Grinsen, aber ohne vom Boden aufzusehen.
Aber ich war eingefroren; Mein Blick fiel auf ihre frechen Teenie-Brüste, ihre schmale Taille und ihre runden Hüften, die ihr Kleid kaum bedeckte, weil sie auf allen Vieren war. Aber ich sah kein Aufblitzen des weißen Höschens, das ich zuvor gesehen hatte, nur die runde, glatte Seite ihrer rechten Pobacke. Ich musste mich neu positionieren.
?Ja ok,? antwortete ich zitternd.
Ich ging hinter ihr her und sie bewegte sich leicht und entblößte mich nur ihrem runden süßen Hintern. Mein Schwanz sprang. Ich beschloss, nicht hinzuschauen, kauerte mich in die Kiste und begann, meine Lieblingsfarbe zu finden. Er seufzte und ich schaute, jetzt saß er im Schneidersitz und gab mir eine dunkle Vision von dem, was zwischen seinen Beinen war. Aber es war unbefriedigend; Ich muss es in einem besseren Licht sehen. Ich hoffe, er hat nicht bemerkt, dass ich zugeschaut habe.
Nichts, nur sehr heiß, hey, weißt du noch, wann es war? Wir saßen eine Weile da und schwelgten in Erinnerungen, während ich gelegentlich versuchte, ihr Tenniskleid hochzuziehen, aber nie einen Blick auf den engen, schönen Hügel erhaschte, nach dem ich mich gesehnt hatte.
Nach einer Weile warf sie einen Blick auf ihre Uhr und sprang auf, was dazu führte, dass ihr Kleid leicht nach oben schoss und meinen Himmel für eine Sekunde enthüllte.
?Ich sollte lieber gehen. Glaubst du, du hast genug Zeit, um mich zur Schule zu bringen? «, fragte er und nahm seine Kreide.
Ich sah ihn an.
?In Ordnung??
?Was? Oh ja natürlich? Ich lächelte und er rannte weg. ?Warten??
Es blieb stehen und rollte. ?huh??
Für einen Moment waren meine Gedanken im Krieg und ich starrte ihn nur an: Sag, sag die Worte, die du unbedingt sagen wolltest, komm schon, sag: Wenn du mir deines zeigst, zeige ich dir meins? jetzt So was
Aber die Worte kamen nie.
?Egal??
?In Ordnung,? Er blickte wie enttäuscht zu Boden. Bis morgen.?
?Ja?? Und ich setzte mich, ich war am Boden zerstört, mein Kopf war voller Fragen.
Am nächsten Tag wartete Rachel oben in der Sackgasse in ihrem kleinen blau-weiß karierten Rock und ihrer engen Bluse auf mich. Als er mich in meiner üblichen Schuluniform kommen sah, lächelte er und winkte nervös. Obwohl ich viele Male masturbiert habe, um meinen Sexualtrieb zu reduzieren, konnte ich sie seit dem Vortag nicht mehr aus meinem Kopf bekommen. Der Weg zur Schule verlief so ereignislos wie der Schultag und unsere Sozialpädagogin kündigte an, dass sie in der nächsten Klasse mit der Sexualerziehung beginnen würden, Rachel und ich bemerkten uns und sahen schüchtern weg. Aber der Heimweg war interessant:
?Verdammt? Sex ed? lachte. Erinnerst du dich an Dinge aus dem ersten Jahr?
?Ja Wir haben Schlangen und Leitern gespielt, Schlangen waren Dinge wie Pickel, Leitern waren wie Schamhaare. Ich würde das als Schlange schreiben, ist das nicht gerade ein Vorteil?
Ja, ich rasiere meine oder hole mir ein Bikini-Wax, obwohl ich noch nie eines hatte. Es tut weh, wenn es nachwächst und das Wachsen tut noch mehr weh.
Ich hebe meine Augenbrauen und er schubst mich und dann kichert er.
Ich… Ich habe noch nie vom Wachsen geträumt. Es ist aber okay, wenn ich mich zum Spaß rasiere.
Huh Ich wage es auch.
?Komisch, dass du in 8 oder 9 Jahren nicht viel gewachsen bist?
Nun, wenn… du eine kleine Pussy sein willst.
Ich konnte nicht umhin, die Ironie darin zu sehen.
?Alles klar Ich werde das später tun und zu dir kommen, nur um es zu beweisen.
Ich wette, das wirst du nicht?
Um sie zu ärgern, griff ich in ihre Bluse und löste ihren BH, dann rannte ich weiter.
?Hey? , rief er und versuchte verzweifelt, es wieder in Ordnung zu bringen.
Ich lachte. Dann rannte er und löste meinen Stachelgürtel.
?Ach, fick dich? schrie ich spielerisch, als ich meine Hose hochzog.
Als wir in unserer Straße ankamen, ordneten wir alle unsere ungebundenen Kleider und verabschiedeten uns für einen Moment.
?Ich bin in fünf Minuten zurück?
?Nein, wirst du nicht?
Ich tat so, als würde ich zu ihm rennen, er schrie, kicherte und rannte hinein. Ich machte mich auf den Weg zu meinem Badezimmer. Minuten später duschte ich, während ich die Herausforderung meiner besten Freundin erfüllte. Ich bemerkte, dass das Auto ihrer Mutter weg war. Gut, dachte ich, niemand wird uns angreifen und denken, wir würden etwas Gefährliches tun. Dann traf es mich. Scheisse Was, wenn wir etwas Dummes tun? Ich zuckte mit den Schultern. Warum sollte mich das beunruhigen? Nichts wird passieren.
Ich klingelte.
?Es kommt gleich?
Er öffnete langsam die Tür und kratzte sich an den Hüften.
Oh mein Gott, hast du es wirklich getan?
Ich ging hinein und zog meine Jeans und meinen Boxer direkt über meinen Schwanz und enthüllte ein glatt rasiertes, fusselfreies Stück Leder.
?uch?? sagte sie mit gespieltem Ekel und unterdrückte kaum ihr Kichern.
Huh Ich habe es dir gesagt.? Ich strich meine Hose glatt, zog dann die BH-Träger an und rannte ins Wohnzimmer, sprang dann über die Armlehne seines Stuhls, entspannte mich und schaltete den Fernseher mit der Fernbedienung ein.
?Froh? Er knurrte, sprang auf sie und drückte sie fest. ?Tust du? angeschlagen?
Ich wand mich, bis ich fiel, ein Schlag landete auf dem Laminatboden, die Beine weit gespreizt. Und da war sie, Rachels enge, wachsende, leicht nasse, schöne haarlose Fotze. Für Stunden, die mir wie Stunden vorkamen, funkelte ich sie an, als sie mich mit einer Mischung aus Verlegenheit, Aufregung und Erwartung ansah. Am Ende siegte die Scham, er verschränkte die Beine und starrte zu Boden. Die Stille begann.
?Rachel??
Er biss sich auf die Lippe und sah auf.
Ich zeige dir meins, wenn du mir meins zeigst? Als ich aufstand, sagte ich stolz und ließ meine Hose und meine Boxershorts fallen, um meinen pochenden, voll erigierten 7-Zoll-Schwanz zu enthüllen.
Er starrte ihn einen Moment lang an, und dann erschien dieses vertraute süße Lächeln auf seinem Gesicht.
Du erinnerst dich also auch, oder? sagte er mit leiser Stimme.
?Wie nicht??
Er grinste und spreizte seine Beine wieder. Ein Moment verging, als wir dasaßen und die Ausrüstung des anderen anstarrten.
?Hast du gestern gesehen???
?Wann habe ich keine Unterwäsche getragen? Ja, ich habe versucht, dich dazu zu bringen, es zu bemerken.
?Ich tat. Ich muss sieben Mal masturbiert haben, um mich zu beruhigen.
Er kicherte und sprang auf seine Füße. Dann rannte er zu mir, zog mir das Shirt aus und schob mich zurück aufs Sofa. Sie warf sich auf mich, ihre Oberschenkel und ihre Muschi trafen auf meinen Bauch, und dann rutschte sie nach unten, bis ihre Hüften richtig um meinen Schwanz lagen, und hinterließ eine Spur aus Muschiwasser auf meinem Oberkörper. Zum zweiten Mal heute, als sie ihren BH öffnete, bückte ich mich und küsste sie leidenschaftlich, und sie knöpfte ihre Bluse auf. Ich fing an, mit ihrem Hintern zu spielen, als sie sie gegen meine Brust drückte und meinen Hals küsste. Ich ging auf die andere Seite des Sofas und fiel auf die Knie, als ich versuchte, meine Jeans auszuziehen und gegen meine Schuhe trat.
?Was wirst du machen?? Er lächelte, während er mit seiner linken Brust spielte.
Ich lehnte mich auf der Couch zurück und betrachtete ihre Fotze voller Ehrfurcht, aber sie wurde ungeduldig und rutschte nach unten, sodass mein Mund auf ihren Schlitz traf.
?Mmmph?
Er kicherte wieder und begann, meinen Kopf nach unten zu drücken, während ich ihn wütend leckte und versuchte, ihn zu befriedigen. Er hörte auf, meinen Kopf zu drücken und schlang seine Beine um meinen Kopf, während er seinen freien Arm benutzte, um mit seiner verbleibenden Brust zu spielen. Ich fing an, ihn zu reiben, während er leckte, und er kam zu meiner Überraschung, ich stand auf und verschluckte mich fast, als er sich hinsetzte, vor Freude schrie und mich auslachte.
?Ich bin traurig? Sie grinste, als sie fertig war und meine beiden Schwänze gegen unsere Bäuche drückten und mich umarmten, als ihr Muschisaft auf den Boden darunter tropfte.
?Das ist gut.? Ich hustete und wischte mir mit dem Handrücken über die Lippen.
?Du bist dran,? Er grinste und drückte mich auf einen Stuhl in der Nähe, ging dann auf die Knie und packte meinen Schwanz. Er spuckte auf den Boden, verteilte es dann auf seinem Kopf und fing an, mich langsam hochzuheben.
?Hast du das schon einmal gemacht??
?Wie. Weißt du, wie viel älter alle Mädchen im Tennisteam sind als ich?
?Ja.?
Sie gaben mir Tipps, jemand lieh mir sogar einen Dildo, aber ich mochte ihn nicht? Haben sie schon viel von Ihnen gehört? erklärte er, als seine linke Hand in dem durchnässten Hügel verschwand und anfing, sie zu reiben.
Er hörte auf zu reden und leckte meine Eier, dann schaffte er es ungefähr 4 Zoll, bevor er meinen pochenden Schwanz in seinen Mund stopfte, bevor er würgte. Er wiederholte dies vier- oder fünfmal und schluckte jedes Mal mehr und mehr, bis er alles erreichte, was sein kleiner Mund halten konnte, und sein Kopf anfing, in den bekannten Schwanzlutschbewegungen auf und ab zu wippen, die ich so oft bei Internet-Pornos gesehen habe. . Er massierte sanft meine Eier und hob gelegentlich seinen Kopf, um den Schaft zu lecken. Es dauerte nicht lange, bis er einen Strom nach dem anderen in seinen Mund pumpte. Er schluckte, grinste vor Aufregung und stand auf. Er sprang auf mein Knie, die Hitze seiner Fotze verbrannte fast meine Haut, er lehnte sich an meine Brust und sah mich an.
?War es ok??
?Verdammt? Fantastisch,? antwortete ich und hielt ihre Brüste.
Kiesschritte kamen von draußen und wir erstarrten beide. Als ich unsere Klamotten schnappte, wischte ich das Sperma auf dem Boden ab und jagte Rachel hinterher, die den Raum in ihrem durchnässten Schulrock verlassen hatte. Wir rannten die Treppe hinauf und betraten ihr Zimmer, als ich ihren Rock hochhob und auf ihren engen Arsch schaute.
?Stirn? flüsterte sie, als sie mich in ihren Schrank schob und ein paar Klamotten zum Wechseln mitnahm, als sie ihn schloss.
Während ich der Tür lauschte, hörte ich, wie er in seine Kleider schlüpfte und tief Luft holte, jemandes Stimme, dann kam er die Treppe heruntergerannt. Ich saß einen Moment lang schweigend da und wartete auf eine Besserung, bis ich Schritte auf der Treppe hörte. Ich erstarrte und versuchte dann, mich unter dem Haufen Höschen und Tangas zu verstecken, während sich mein Schwanz langsam entspannte. Wieder mehr Lärm, Schritte auf der Treppe, das Geräusch einer Schublade, die sich öffnet und schließt, dann die Tür, die sich langsam öffnet?

Hinzufügt von:
Datum: September 28, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert