Indisches Bhabhi Nasses Rosa Pulasya Phukaed Von Devar

0 Aufrufe
0%


Wie entstehen Traditionen? Kapitel 19
Die ursprüngliche Geschichte von Starrynight.
Tom stand vor dem Sofa, das sich über seinen drei nackten Töchtern erhob. Sie waren so schön, so sexy, dass ihre nackten, jugendlichen Körper dein Blut vor Lust zum Kochen brachten. Er hatte gerade den Sex mit Molly und Presley beendet, hatte es geschafft, in die perfekten Fotzen seiner beiden hinreißenden Töchter einzudringen, Presley in seiner dicken Männlichkeit zum Orgasmus zu bringen, und jetzt wollten seine jüngeren Schwestern eine ähnliche Behandlung. Tom sah schnell zur Seite, fühlte seinen Schwanz zucken, als er sah, wie seine Frau Sex mit seinen beiden Söhnen hatte, sah dann seine Töchter an und schloss seine Hand um seine pochende Erektion, fühlte Presleys sexuelle Säfte auf sich.
Liz stöhnte am Penis ihres jüngsten Sohnes, als ihr ältester Sohn sie weiter von hinten fickte und ihre Muschi mit seinem harten Schwanz schlug. Jack stöhnte vor Freude, als er seinen Mund nach oben gleiten ließ, seine Zunge über seinen Schaft fuhr, bis nur noch sein Kopf in seinem Mund war, dann drückte er ihn zurück und zog ihn ein, während er seine Hand entlang ihres Schafts drehte und ihn wieder nach unten gleiten ließ.
Oh mein Gott Mama, das fühlt sich so gut an Jack stöhnte und sie lächelte ihn an und putzte sich den Mund, dann nahm sie es zurück. Presleys Bitten an ihren Vater, ihre junge Fotze zu beschmutzen, hallte immer noch in ihrem Kopf nach, die Worte waren so schrecklich heiß, und Liz fühlte, wie noch mehr Früchte aus ihr herausströmten, als ihr ältester Sohn ihre Weiblichkeit weiterhin rücksichtslos schlug.
Ach du lieber Gott Liz stöhnte in mutwilliger Freude und zog Jacks Schwanz aus ihrem Mund, als Zach ihr einen kräftigen Schubs nach ihrer Katze gab. Die Höhepunktgeräusche ihrer Schwester versetzten sie ebenfalls in Brand und ihre Eier trafen erneut ihre Klitoris und schickten ihr einen Lustschub, als sie sich tiefer stieß. Sie war immer noch überrascht, dass sie beide Söhne gleichzeitig genommen hatte und den jüngeren verbal befriedigte, während der ältere sich mit ihrer brennenden Fotze befasste. Er stöhnte wieder vor Lust und nahm seinen kleinen Jungen wieder in den Mund.
Fick Mama, deine Muschi fühlt sich so gut an Zach knurrte, als er seinen Weg aus der mutwilligen Not fortsetzte, die Fotze seiner Mutter schlug und ihren Schwanz jedes Mal tief und hart drückte. Sein Körper brennt vor Vergnügen und wächst jeden Moment und jedes Mal, wenn er in sein heiliges Loch eintaucht. Als sie zusah, wie ihr Bruder seinen Schwanz lutschte, fickte sie ihre Mutter härter und stöhnte, als sie ihren Kopf an dem harten Schaft auf und ab schüttelte. Zach konnte das Entzücken auf Jacks Gesicht nicht zurückhalten, als seine Mutter ihn in die Luft jagte, hörte, wie Zachs eigener Penis in seinen nassen Ärmel hinein- und wieder heraussprang und seine Mutter um den harten Schaft stöhnte. Er machte noch ein paar Bewegungen, um langsamer zu werden und nicht zu fallen, aber es war zu spät. Ach du lieber Gott Zach grunzte, als sich sein Gesicht vor Vergnügen verzog. Mama, ich ejakuliere rief sie, stöhnte tief und tief, dann begann sie in der Vagina ihrer Mutter zu ejakulieren.
Liz zog an Jacks Schwanz und grunzte, eine kleine Enttäuschung in ihrer Stimme, als ihr Sohn begann, den inzestuösen Samen in ihm einzuatmen. Er war einem Schlaganfall sehr nahe, aber es war zu spät und er ließ seinen Sohn seine Fotze in vollen Zügen genießen. Ja Baby, komm in deine Mami sagte Liz mit einer vor Lust triefenden Stimme, als sie spürte, wie ihr Schwanz zuckte und ihre erste Ladung in ihr explodierte. Er stieß ein schauderndes Stöhnen verdorbener Sinnesfreude aus und eine weitere Ladung heißen Mutes schoss in ihre nackte Fotze. Seine Tritte wurden lang und langsam, sein zuckendes Glied glitt über seinen Ärmel, jeder endete mit einem leisen Grunzen und einem weiteren heißen Sperma an seiner Möse. Hinter sich konnte er spüren, wie sein Körper vor Vergnügen zitterte, und er konnte die Erheiterung jedes Mal in sich spüren, wenn sie in ihn hineinströmte. Er knallte noch ein paar Ladungen tief in die Mutter, behielt dann seinen Schwanz in ihr, holte tief Luft und hatte den letzten Orgasmus. Er spritzte ein letztes Mal, das letzte Melken von Liz‘ unglaublicher Fotzensperma, dann langsam ausgestoßen. Seine Mutter drehte sich zu ihm um und grinste, dann wandte sie sich Jack und seinem immer noch sehr harten Penis zu.

Tom ging auf seine jüngste Tochter zu, starrte lustvoll auf ihren nackten Körper und beugte sich mit seinem harten Schwanz vor, bereit, noch einmal in ihre unglaublich enge junge Fotze einzudringen.
Papa, hör auf Molly rief Lisa zu, als sie sich zwischen ihre Beine bewegte und sich zu ihrer ältesten Tochter umdrehte und sie fragend ansah. Du brauchst ein Kondom. Molly erinnerte ihn daran, und Tom nickte, wütend auf sich selbst, weil er so von seiner eigenen Lust gefangen war und fast ungeschützt in seine Teenager-Tochter eindrang. Wo ist es? Ich hole es. «, sagte er und stand auf, als sein Vater ihn dankbar ansah.
Ich habe es schon mitgebracht. Es liegt auf dem Couchtisch. sagte Tom und zeigte darauf, und Molly trat schnell ein. Tom richtete seinen Rücken auf, streckte sich und setzte sich dann auf das Sofa. Er setzte sich zwischen eine benommene Presley und eine nervöse, aber geile Lisa auf Mollys Sitz, seufzte und legte ihre Hand auf den weichen Oberschenkel ihrer jüngsten Tochter. Möchtest du wieder Liebe machen, Schatz? fragte Tom seine schöne junge Tochter, und sie antwortete mit einem geraden Blick. Es war kein Widerstreben oder Zögern auf seinem Gesicht, als er mit einem einfachen Kopfnicken und einem schuldbewussten Grinsen antwortete.
Molly kam mit einem Kondom zurück und gab es ihrem Vater, wobei sie bemerkte, wie sein Penis zwischen ihren Beinen herausragte. Sein Vater bedankte sich und sah zu, wie der Mann die Verpackung aufriss und das Kondom langsam über den dicken Schaft gleiten ließ. Er blickte zu Lisa, die ihn lustvoll ansah, dann setzte er sich neben ihn.
Lisa blickte misstrauisch auf die Schlange ihres Vaters und erinnerte sich daran, wie groß sie im Inneren war, wollte sie aber auch noch einmal fühlen. Er streckte die Hand aus und packte sie und stieß ein leises Stöhnen aus, als sein Vater begann, ihren Schaft zu streicheln. Er fuhr mit seiner Hand über ihren geschlossenen Schwanz, fühlte es in seiner Handfläche pochen, dann ließ er los. Er zappelte auf dem großen Sofa herum, drehte sich zu seinem Vater um und sank langsam auf die Knie. Sie sah ihm in die Augen und hob dann ihr Bein, um ihn zu reiten. Sie saß auf ihrem Schoß, ihr Penis nur ein oder zwei Zoll von ihrer Vagina entfernt, und sie fing ihn noch einmal auf.
Tom beobachtete den warmen, geschmeidigen Körper ihrer jüngsten Tochter, als sie auf ihn kletterte, während sie auf seinem Schoß saß. Er stieß ein leises Stöhnen aus bei dem angenehmen Gefühl ihrer weichen Hände, die ihre Männlichkeit streichelten, und studierte ihren nackten Körper. Er starrte auf ihre enge rosa Fotze, ganz nah an seinem eigenen Penis, und auf ihren blonden Busch. Sie nähte ihre niedlichen kleinen Brüste, kleinen rosa Brustwarzen und sah ihm in die Augen. Er streichelte sie noch ein paar Mal mit seinem Schwanz, richtete seinen Blick auf seinen Vater und richtete sich auf. Toms Hände griffen nach ihrer schlanken Taille und Lisa hob ihn langsam über seine Erektion und hob sie hoch. Er senkte sich auf seinen Vater, bis die Spitze seine Lippen berührte, dann hielt er inne. Sie miaute süß, als sie sanft über ihre engen Lippen folgte, sie durch ihre Spalte führte, sie dann in ihre Öffnung legte und tief einatmete. Er keuchte und drückte leicht, als die Spitze langsam in ihn glitt, während er in die Augen seines Vaters starrte. Er zog seine Hand zurück, legte sie auf den Unterbauch seines Vaters, um sich zu sammeln, und holte noch einmal tief Luft. Er stöhnte langsam; Sein Mund war leicht geöffnet und seine Lippe zitterte und er presste sich gegen den Schwanz seines Vaters. Sie spürte, wie sich ihre engen Lippen öffneten, und mit großem Vergnügen glitt ihr Kopf in ihren. Seine Augen weiteten sich, als er seine kleine Schlauheit ausdehnte, und er starrte seinen Vater weiter an und merkte, dass er mit den Zähnen knirschte. Er sah nach links und rechts zu seinen beiden Schwestern, die ihn beide aufmerksam beobachteten, wie er aus der engen kleinen Muschi ihres Vaters kam. Er drückte sich etwas tiefer und verzog das Gesicht, als er einen weiteren Zoll auseinander riss.
Mmm Gott Tom stöhnte, als er sich langsam auf sie drückte und in Lisas dicke Männlichkeit in seinen bequemen Ärmel trat. Er war unglaublich eng, hielt seine Muschi wie einen Schraubstock und umso fester und fester packte er sie, als er in sie eindrang. Er starrte sie schlau an, als sie an seinem Schwanz nach unten glitt und ihn noch mehr verschlang, bis alle sechs Zoll in ihm waren und sein kleines Mädchen auf seinem harten Schwanz saß, während seine beiden Schwestern zusahen.

Liz betrachtete zufrieden den harten Penis ihres jüngeren Sohnes. Das sexuelle Jucken in seiner Muschi war so intensiv, dass Zach dort einen harten Penis brauchte, um zu beenden, was er begonnen hatte. Sie wandte ihr Gesicht vom Rest der Familie ab, da ihre beiden Söhne sie mochten, und sie stand auf den Knien, als Zach sich zurückzog. Er näherte sich Jack, schnappte sich sein Werkzeug und zog es über ihn, während er sich vorbeugte. Jack Baby, wirst du deine Mami ficken? fragte sie mit tiefer Stimme, beinahe flehend, als sie ihm ins Ohr flüsterte. Sie trat zurück, um ihm ins Gesicht zu sehen, und sie nickte eifrig. Ja? Liz fragte mit einem seltsamen Lächeln, Lust floss durch ihre Adern, Willst du deinen harten Schwanz in die Muschi deiner Mutter schieben? fragte er mit kehliger Stimme, sehr erregt von seinen eigenen ekelhaften Worten.
Oh verdammt Ja Mami antwortete Jack und biss sich vor Freude auf die Lippe, dass seine Mutter immer noch seine Männlichkeit streichelte. Sie lächelte ihn an, gab ihm einen schnellen Kuss auf die Lippen, drehte sich dann schnell um und beugte sich noch einmal auf ihre Hände und Knie.
Liz‘ Augen weiteten sich und sie drehte sich zum Sofa um und sah, wie die kleine Lisa ihre schmale Teenager-Vagina gegen die dicke Männlichkeit ihres Vaters drückte. Sie starrte ihr kleines Mädchen an, konnte aber nicht anders als zu gurren, als ihr Sohn ihren Hintern packte. Sie spürte, wie sein Penis ihre Wangen berührte, als sie ihren Hintern knetete, und spürte, wie Zachs Sperma zwischen ihren Lippen und ihrem Bein herunterlief. Er grinste, als er sah, wie seine jüngste Tochter anfing, ihren Vater zu reiten, seitwärts sprintete, um Presleys und Mollys perfekte, jugendliche Körper zu bewundern. Er sah Lisa an, dann Tom, mit einem freudigen Ausdruck auf seinem Gesicht, und stöhnte, als Jack anfing, seinen Schaft über ihre weichen Lippen zu reiben.
Jack starrte auf das geschrumpfte kleine Arschloch seiner Mutter, als sie ihre Wangen leckte. Er sah hinunter auf ihre rosafarbenen Lippen darunter und ihr Körper brannte vor Lust, als er seinen Penis in die Spalte ihrer Mutter rieb und sie schlug. Er sah seinen Vater und seine Schwestern an, Lisas geschmeidiger junger Körper sah so sexy aus, wie sie auf ihrem Vater saß. Jack rieb sich weiter an der Vulva seiner Mutter, das Wasser seiner Mutter bedeckte seinen Körper, während er seine Schwester und seinen Vater anstarrte. Lisa beobachtete fasziniert, wie sie den Schwanz ihres Vaters hinauf glitt und sich langsam nach unten senkte. Er konnte sehen, wie ihr Schaft in ihn eindrang, die sexuellen Töne zeigten deutlich, dass er sich amüsierte, und er beobachtete, wie er weiter seine Teenager-Fotze am Schaft ihres Vaters kratzte. Jack sah seine Mutter an, während seine Schwester und sein Vater vor ihm stöhnten. Sie fing die zitternde Männlichkeit auf und drückte sofort die Spitze darauf, um sie in das verbotene Loch ihrer Mutter zu führen. Die Hitze, die von der Vagina seiner Mutter ausging, war unglaublich und Jack unterdrückte ein Stöhnen, als er langsam seinen Schwanz in sie stieß.
Liz schnappte nach Luft, ihre Augen waren weit aufgerissen, als ihr Sohn in ihren bedürftigen Krass eintauchte. Er war so geil, zuzusehen, wie seine Tochter auf dem Schaft ihres Vaters ritt, machte ihn noch härter und stöhnte, als Jack seinen Penis in ihre Vagina schob. Langsam und vorsichtig schob und schob er seinen harten Stock an den glitschigen Wänden entlang, bis er ganz drin war. Er fühlte sich tief, fast so tief wie Zach, und begann herauszukommen, als seine Hände sich um ihre Hüften legten. Liz schloss ihre Augen und wimmerte lautlos, genoss das süchtig machende Gefühl, öffnete dann ihre Augen, als Jack sich zurückdrängte.
Ach du lieber Gott Liz stöhnte, als ihr Sohn sich zu ihr drückte, schneller und härter als die ersten beiden Male. Er drückte sich gegen sie, drückte seinen Körper gegen ihren Arsch, kam dann heraus und drückte fester. Verdammt Liz stöhnte, ihre Eier schlugen gegen ihre Klitoris, als ihr Sohn sie mit einer Bewegung wieder schmutzig machte. Er stöhnte ihr nach, als er wieder eintrat, und bald waren sie in einem Rhythmus, Vater und Tochter taten vor ihren Augen dasselbe, wie Mutter und Sohn sich inzestuös liebten.

Ach du lieber Gott Lisa stöhnte, als der dicke Schaft ihres Vaters ihre kleine Fotze dehnte und ihren ganzen nackten Körper durcheinander brachte. Er stöhnte, als er sich hochhob, sein dicker Penis ragte heraus und glitt wieder nach unten, nur mit seinem Kopf drin, und gab vor extremer Lust ein zitterndes Stöhnen von sich. Ach Papa Er stöhnte mit süßer kleiner Stimme und zitterte, als sein Körper seinen Schaft wieder auf und ab glitt. Er beugte seine Muschi zu sehr, trennte seine enge kleine Schlauheit und er spürte, wie seine Lippen ihren Schwanz ergriffen, als er wieder auf und ab glitt. Sein Atem ging schwer, Lust durchströmte seinen jugendlichen Körper und langsam fühlte er, wie sich seine Fotze an die Männlichkeit seines Vaters gewöhnte, er musste nicht mehr jedes Mal gähnen, wenn er ihn in seine heiligen Tiefen führte. Nach ein paar weiteren Pausen setzte er sich tief in seinen Schwanz auf seinen Vater und korrigierte seine Position. Er streckte die Beine nach vorne, stützte die Füße auf das Sofa und hockte sich über die Männlichkeit seines Vaters. Er packte sie fest an der Taille und stabilisierte sie, bis sie ihr Gleichgewicht wiedererlangte. Als Lisa es tat, sah sie ihren Vater noch einmal an, sein dicker Schwanz füllte ihre Muschi vollständig aus, bewegte sich dann weiter, sprang mit seinem Schwanz auf und ab und ritt auf ihrem Vater.
Oh mein Gott Schatz Tom stöhnte, als er anfing, den Schwanz seines kleinen Mädchens so dreist zu reiten. Sie sah zu, wie ihre rosafarbene kleine Fotze an ihrem Schaft entlang glitt und fühlte sich so gut, als sich ihre engen Lippen auf und ab bewegten und sie gierig einsaugten.
Oooh Daddy, du scheinst dich an Lisas kleiner Fotze zu erfreuen. sagte Presley mit einer seltsamen Stimme, als sie die beiden stöhnen und stöhnen sah, als ihre Tochter auf den Schwanz ihres Vaters stieg.
HI-huh. Tom grunzte und schüttelte den Kopf, als er sich in der tabuisierten Freude seiner Taten verlor.
Schau dir an, wie eng ihre Fotze ist. sagte Presley amüsiert, ungläubig. Molly, warst du jemals so eng? fragte Presley seine Schwester, drehte sich zu ihrem Vater um und bemerkte, dass er die Szene des Erwachens aufmerksam beobachtete. Ich weiß, dass ich es nicht war. sagte Presley, und er drehte sich um, um nachzusehen, schob eine Hand zwischen seine Beine.
Ich glaube nicht. Molly sagte ehrlich, sie sei zu vertieft in alles, um sich dessen zu schämen. Er sah Presley an und schob eine Hand zwischen seine Beine. Er sah zu seiner Mutter und seinen Geschwistern hinüber. Zach machte eine Pause, aber er sah, wie sein jüngerer Bruder ihre Mutter im Doggystyle fickte, sie auf allen Vieren in den Rücken schlug, ihre großen, schweren Brüste schwankten mit den Bewegungen. Er sah Lisa und ihren Vater an und schob einen Finger tief in ihre durchnässte Fotze.
Daddy, magst du es, die Muschi deines kleinen Mädchens zu ficken? fragte Presley sanft ihren Vater und Lisa stöhnte.
Ja Tom keuchte als Antwort und verzog angesichts des Geschmacks und der Verrücktheit all dessen das Gesicht.
Ja? «, fragte Presley mit einem bedeutungslosen Lächeln auf seinem Gesicht. Ihr kleiner muschifester Daddy? Presley fragte immer wieder, neckte und öffnete sich über sie und sich selbst.
Oh mein Gott, es ist so eng Tom grunzte, das Loch seines kleinen Mädchens umarmte seinen Schwanz. Verdammt Lisa stöhnte, als sie gegen ihn stieß und beobachtete, wie ihre rosa Fotze sie weiterhin bereitwillig hereinließ.
Papa, spiel mit deinen Brüsten. schlug Presley vor und hob eine Hand zu ihrer eigenen Brust, während sie auf die rosa Brustwarzen starrte, die aufrecht auf den Hügeln ihrer jüngeren Schwester standen. Sein Vater murmelte etwas Unverständliches und fuhr sich mit den Händen über den Körper. Er legte seine Handflächen auf ihre Brüste, genoss das Gefühl ihrer glatten Haut, als er anfing, mit ihnen zu spielen, drückte sie sinnlich und rieb dann ihre Brustwarzen.
Oh mein Gott, Papa Lisa schrie vor Freude. Sie fühlte, wie eine schockierende Welle des Glücks an ihren zarten Nippeln begann und auf ihre gefüllte Fotze schoss. Er fühlte einen plötzlichen Schauer durch ihn laufen, biss die Zähne zusammen und erstarrte. Sein junger Körper zitterte, als ein kurzer Ausbruch von Lust durch ihn floss, dann stoppte. Lisa holte tief Luft, beruhigte sich und kehrte dann in die Männlichkeit ihres Vaters zurück.

Yeah Baby, oh mein Gott, ich bin fast da Liz rief, als ihr Sohn sie fickte. Zach machte sie so heiß, ihre Fotze so nass und widerstrebend, dass ihr jüngerer Sohn nur ein paar Tauchgänge brauchte, um sie zum Höhepunkt ihres Orgasmus zu bringen.
Oh ja Mama Jack stöhnte und schlug gegen die Manschette seiner Mutter. Er hielt sie fest, drückte ihren sexy Hintern und drückte sie weiter. Sein harter Schwanz glitt in ihren Tunnel, durch ihre schlüpfrigen Wände und tief in ihre Weiblichkeit und endete mit einem weiteren Schlag, als ihre nackten Körper aufeinanderprallten. Seine Eier schüttelten ihre Klitoris, schlugen sie hinein und Jack wiederholte sofort die Geste, zog und schob sie hart gegen seine Mutter.
Verdammt Liz rief, als ihr Körper als Antwort schwankte, als die kräftigen Brüste ihres Sohnes hin und her schwankten und seinen Körper gewaltsam drückten. Er nahm seinen Schwanz heraus, ließ die Spitze drin und rammte die ganze Länge wieder in sie hinein, wobei er zu tief ging. Jeder Sturz trieb ihn vorwärts, zoomte heran, bis es zu viel wurde. Ja Baby kommt Liz schrie auf, als dieser erste Lustausbruch sie mit orgastischer Glückseligkeit erfüllte. Sein jüngerer Sohn stieß wieder eifrig mit ihm zusammen, und das Vergnügen war sengend. Oh Jack Ja Schatz, oh mein Gott, du verschwendest deine Mutter Er rief, als er die Kontrolle über seinen Körper verlor. Seine Oberschenkel begannen vor Euphorie zu zittern, und von da an wurde es noch intensiver. Ihr Sohn schob sie wieder tiefer in ihre Vagina und ihre Beine begannen heftiger zu zittern. Seine Fotze begann sich um seinen Penis zu winden, stöhnte und verfluchte ihn, als er gnadenlos in sie eindrang. Sein Rücken war gewölbt, sein Körper zitterte, seine Brüste schwankten unter ihm, während sich seine Fotze weiter um den Penis seines Sohnes kräuselte. Sie war im Himmel, ein brennendes Vergnügen umhüllte ihren nackten Körper und ließ sie sich vor orgasmischer Glückseligkeit winden, während ihr Sohn weiter auf ihre Fotze schlug und sein Vergnügen nur noch mehr anheizte.
Wow Jack fluchte, als der Höhepunkt seiner Mutter für eine Weile mit aller Kraft anhielt. Sie hüpfte weiter um ihren Muschischaft herum und verlangsamte ihn, um sicherzustellen, dass sie in so kurzer Zeit nicht wieder ejakulierte. Er hielt sie, während sie in seinen Armen schwankte, ihr ganzer Körper schweißbedeckt, während die Lust anhielt. Sein Stöhnen verwandelte sich in unzusammenhängendes, bestialisches Grunzen und er stöhnte mit extremer Lust, bis er langsam zu verblassen begann. Er hielt sie fest, als sein Kampf nachließ, aber er konnte nicht aufhören, sie vollständig zu durchdringen. Er konnte spüren, wie sich sein Körper in seinen Armen entspannte, langsam, langsam, die Krämpfe wurden immer weniger intensiv. Sein Atem wurde flacher, bis ihn der letzte Schauer durchfuhr, bis alles vorbei war.
Alle Augen waren auf Liz gerichtet, als sie aus ihrer orgastischen Trance auftauchte. Jack knallte sie immer noch, schob seinen Schwanz in ihre triefende Fotze und wieder heraus, und er konnte den langsamen Stoß kaum ertragen. Er warf seinem ältesten Sohn einen Seitenblick zu, legte seinen Hahn fast halb in die Hand und kehrte dann zum Sofa zurück. Tom starrte sie mit großen Augen an, es war schon eine Weile her, seit er sie überhaupt so heftig zum Abspritzen gebracht hatte. Sie konnte die Tatsache nicht ignorieren, dass ihre jüngste Tochter auf dem Schwanz ihres Vaters saß und sie und ihre beiden älteren Töchter rechts und links mit einer Mischung aus Lust und Eifersucht beobachtete. Er lächelte in sich hinein, sein Körper war rot und verschwitzt und er atmete tief durch.
Liebling, bitte hör auf. fragte Liz ihren Sohn mit heiserer Stimme und drehte sich zu ihm um. Sie warf ihm einen verwirrten Blick zu, zog sich aber zurück. Tut mir leid, ich bin zu empfindlich, um jetzt weiterzumachen.
Oh, okay. Tut mir leid, Mom. Jack sagte, er sei rot geworden, als seine Mutter sich auf die Decke fallen ließ und sich umdrehte, um ihn anzusehen.
Keine Sorge, das war toll. Ich brauche nur ein paar Minuten Ruhe. Er erklärte seine Stimme heiser und Jack nickte. Aber vielleicht könntest du mit einer deiner Schwestern weitermachen. schlug Liz vor, als ihr Sohn rot wurde und lächelte. Er nickte, sein Penis pochte vor Erregung und stand langsam auf.

Molly fingerte sich wie verrückt, während sie den intensiven Orgasmus ihrer Mutter beobachtete. Es war so heiß, dass ihr Körper zitterte und zitterte und sie so ejakulieren wollte. Neben ihr fuhr ihre jüngere Schwester damit fort, ihren Vater zu spannen, glitt an ihrem dicken Schaft auf und ab, und alles, was Molly tun konnte, war, weiterhin ihre Finger zu benutzen.
Jack löste sich von ihrer Mutter, die zusammengesunken war, als wäre sie aus Kitt, und Molly miaute entzückt über ihre untersuchenden Finger. Er sah Lisa neidisch an und beobachtete, wie der dicke Schaft ihres Vaters in seine süße kleine Spitzmaus eindrang, dann blickte er zu seiner Mutter und seinen Geschwistern. Jack war auf den Knien, sein Werkzeug hart wie Stein, und er nickte ihrer Mutter zu, dann stand er auf. Sie begann nervös zu gehen, ihre Augen wanderten von Presley, der mit weit gespreizten Beinen masturbierte, zu Lisa, die auf ihrem Vater ritt, und schließlich zu ihm. Er machte einen weiteren Schritt nach vorne und Molly warf ihm einen lüsternen Blick zu.
Jack, komm her. sagte Molly gebieterisch zu ihrem jüngeren Bruder, ihre Stimme tropfte vor Aufregung, und sie errötete und ging zu ihm hinüber.
Hey. sagte Jack schüchtern und sah Molly an, die sich hart pochend fingerte.
Sitzen. sagte Molly hastig und hörte auf, sich selbst zu berühren. Er stand hastig auf und bedeutete Jack, sich auf das Sofa zu setzen, direkt neben ihren Vater und Lisa.
Hm okay. Jack trat nervös nach draußen und setzte sich.
Gott, ich bin so geil. Molly spuckte aus und verschwendete keine Zeit, sie bückte sich und packte den Schwanz ihres kleinen Bruders. Sie stöhnte, ihre Hand streichelte mehrmals seine Erektion, sah ihr in die Augen, dann warf sie ihm ein obszönes Lächeln zu. Schnell und eifrig kletterte sie auf ihn, kletterte mit ihrem Schwanz in der Hand auf das Sofa und trug ihre Fotze auf seinem harten Schwanz. Sie stieß ein leises Stöhnen aus und zitterte vor Lust, als sein Penis ihren Schlitz berührte, dann drückte sie ihre rosa Lippen auf seine.
Verdammt Jack stöhnte, ihre Schwester hielt sich an seinem Schwanz fest, ihre Brüste vor ihrem Gesicht. Er drückte ihren Schwanz in ihre Vulva, zitterte vor Lust, dann senkte er ihre Fotze.
Oh ja Molly stöhnte, als der Schaft ihres Bruders ihre rosa Lippen teilte. Die Spitze seines Penis drang in sie ein und eine Welle augenblicklicher Lust durchflutete sie. Sie sah ihrem Bruder in die Augen, zitterte vor Erregung, dann glitt ihre Fotze an seinem Schwanz hinunter und stöhnte, als sie ihn erneut beschmutzte.

Oh mein Gott, Dad, es fühlt sich so gut an. Lisa stöhnte vor Ekstase, als ein weiterer kurzer Orgasmus ihren jungen Körper erschütterte und sie erzittern ließ, während sie sich nach Vergnügen sehnte. Es war nicht so stark wie das, was seine Mutter durchgemacht hatte, es war ein kurzer Ausbruch von Vergnügen für ihn, aber jeder fühlte sich großartig an. Er hielt inne, um Luft zu holen, als der Schwanz seines Vaters seine kleine Fotze füllte, und fuhr dann fort.
Neben ihnen fingen Jack und Molly an, Sex zu haben, und Lisa warf einen kurzen Blick auf ihren älteren Bruder, bevor sie ihren Vater weiter ritt. Molly stöhnte laut und Lisa erwischte ihren Vater dabei, wie sie sie beobachtete, während sie ihre enge List weiter über ihren Schwanz gleiten ließ.
Oh verdammt Baby Tom stöhnte, als er beobachtete, wie seine ältere Tochter ihre wunderschöne Fotze am Schwanz seines Sohnes auf und ab gleiten ließ. Es war so pervers, so seltsam, und es machte alles unglaublich heiß. Er richtete seinen Blick auf Lisa, stöhnte erneut und beobachtete, wie ihre kleine Fotze ihren Schaft hinabglitt und sie fest umarmte. Sie warf ihm einen kühnen Blick zu und rammte ihre Fotze fester nach unten. Ach du lieber Gott Tom stöhnte vor Vergnügen, als die enge Muschi ihn einsaugte. Lisa tat es noch einmal und Tom stöhnte lauter. Sein unschuldiges kleines Mädchen ritt ihn hart und er warf einen weiteren Blick auf Molly, bevor ihre Augen zu Molly huschten, und bevor Lisa sie einmal in sich aufnahm, stöhnten sie beide und warfen einen schnellen Blick auf ihre Katze, die Jacks Schwanz hinunterglitt. mehr.
Eine Welle des Vergnügens durchlief Tom, als seine jüngste Tochter ihn fickte und ihre kleine Fotze hart auf seinen Schwanz rammte. Sie konnte nicht anders, als ihrem Sohn und ihrer Tochter gelegentlich einen Blick zuzuwerfen und beobachtete, wie sie ihrer Tochter die Kontrolle überließ.
Ja Vater Lisa wimmerte, als sie ihre Muschi auf ihren Schwanz drückte, ihr jugendlicher Körper lebte vor Freude. Tom grunzte und Lisa schob ihre Fotze noch einmal auf den Schwanz ihres Vaters. Er begann sich schneller zu bewegen und stöhnte, als sein Stöhnen stärker wurde, spürte er, wie sein Schaft gegen seine empfindlichen Lippen glitt. Sie sahen einander an, Vater und Tochter, dann verzog sich sein Gesicht noch mehr vor Freude.
Mit einem tiefen, kehligen Grunzen erreichte Tom seinen Höhepunkt und warf seine erste Herausforderung in den engen Verschluss seiner jüngsten Tochter. Verdammt rief sie, ihr Körper brannte vor Freude und ihr Hahn zuckte in ihrer Katze, als sie ihre zweite Ladung hämmerte. Ich öffne Tom rief mit einem tiefen Knurren, traf eine weitere Ladung und sein Verstand wurde leer vor Freude, als seine Tochter ihn mit großen Augen ansah.
Oh mein Gott Lis, du verschwendest meinen Vater rief Presley voller Ehrfurcht und Aufregung. Fahren Sie ihn härter zwang ihre kleine Schwester, und Lisa tat genau das. flüsterte er, seine Fotze knallte hart auf deinen Vater und er stöhnte wie ein wildes Tier vor qualvoller Lust. Lisa ritt den Schwanz ihres Vaters mit aller Kraft, ihre Katze brannte vor Lust, als sie einen Krampf in sich spürte, stöhnte und stöhnte, als er zu ihr kam. Sie brachte ihn dazu, sich vor unerträglicher Freude zu winden, ihre enge Fotze fuhr ihren dicken Schaft auf und ab, bis ihr Stöhnen leiser wurde. Lisa wurde dann langsamer, bis sie spürte, wie ihr Penis aufhörte, sich in ihrer Fotze zu winden, und vollständig aufhörte. Er setzte sich auf ihren Schwanz, holte tief Luft und sah ihr in die Augen. Er sah sie keuchend und ehrfürchtig an, und einen Moment später kletterte er langsam an seinem dicken Schaft hoch.
Tom lehnte sich auf dem Sofa zurück, schlug zu und atmete tief durch. Sein ganzer Körper war schweißbedeckt und er sah sich um, als er von seiner sexuellen Größe herunterkam. Er sah hinüber zu Molly, die Jack geritten hatte und wie verrückt stöhnte, hüpfte, als seine süßen Brüste sich an ihn schmiegten, dann zu Presley und schließlich zu Lisa. Lisa sah erschöpft aus und Presley lehnte an ihrer Schwester, ihr Kopf ruhte auf Presleys großen Brüsten, während sie Lisas rosafarbenes kleines Kätzchen zärtlich streichelte, ihre Lippen langsam zusammengepresst, nachdem ihr dicker Schaft sie vollständig geöffnet hatte.
Tom holte tief Luft und stand dann langsam auf. Liz saß neben Zach und lehnte sich an ihre Schulter. Sie sahen beide müde aus und als er ihrem Blick begegnete, lächelte sie ihn an. Tom zog das Kondom vorsichtig von seinem zurückweichenden Werkzeug und trat in die Küche, um es wegzuwerfen. Als er zurückkam, stellte er überrascht fest, dass sein Penis nicht ganz weich und überraschenderweise halb erigiert war, obwohl er zweimal zurückkam. Nur Liz bemerkte dies und schenkte ihm ein verschmitztes Lächeln. Tom trat neben sie und sie setzten sich auf das Sofa, an dem Liz und Zach lehnten, und drückten seiner Frau tröstend die Schulter.

Hmm ja Molly stöhnte, als sie weiter auf dem Schaft ihres kleinen Bruders ritt, ihre Muschi glitt auf und ab. Der Rest der Familie beobachtete sie, lehnte sich gegen Lisa Presley und starrte sie an, ihr Vater, ihre Mutter und ihre Zwillingsschwester sahen von hinten zu und beobachteten, wie Jacks Schwanz in ihre nasse Möse ein- und ausging. Seine Hände lagen auf seinen Schultern, ihre Körper berührten sich fast. Er sah sie an, ihre Brüste auf ihrem Gesicht, und er bemerkte ihre Freude, als sie sich weiter in seinen Schwanz kratzte.
Oh scheiß Molly Jack stöhnte, als er mit so intensivem Vergnügen am Schwanz der warmen, nassen Fotze seiner Schwester entlang glitt. Er legte seine Hände um ihren warmen Körper, ergriff ihre Taille und ließ sie nach unten gleiten, während er weiter ihren Schwanz trieb. Molly stieß ein intensives Stöhnen aus, als Jack nach ihrem Arsch griff und ihre harten Kugeln ergriff. Er drückte ihren Hintern und spreizte dann ihre Wangen, was sie wieder zum Stöhnen brachte.
Molly stöhnte und sah ihren Bruder an, als sie sich liebten. Er ritt ihren Schwanz mit heftiger Leidenschaft, genoss das Gleiten seines harten Schafts in ihre nasse Muschi, rieb ihn an seinen Lippen und bereitete ihr so ​​viel Freude. Sie sah ihn an, unterdrückte ein Stöhnen und brachte ihre nackten Körper dicht aneinander, ihre kecken Brüste auf ihrem Gesicht. Ach Jack Molly zuckte zusammen, ein schelmisches, verwirrtes Grinsen breitete sich auf ihrem Gesicht aus, als ihr Bruder seine Lippen um einen harten Nippel schloss. Verdammt Sie stöhnte, als ihre Zunge ihre Brustwarze leckte, dann traf eine zitternde Welle des Glücks ihre Katze direkt, als sie daran saugte, was ein zitterndes Stöhnen verursachte.
Jack ließ die Brustwarze seiner Schwester los und stöhnte, als die Lust ihn hineinzog und intensivierte. Er konnte sehen, wie der Rest der Familie sie beobachtete, sich von seinen eigenen inzestuösen Torturen erholte, und er konnte spüren, wie er sich dem Höhepunkt näherte. Sie sah ihre stöhnende Schwester an, sie sah wunderschön aus, als sie ihren Penis ritt, ihre Brüste hüpften und ihr Gesicht war voller sexueller Lust. Er ließ seinen Schwanz wieder nach unten gleiten, nahm ihn tief, umarmte seinen Schaft mit einem festen Griff und Jack wusste, dass er es nicht mehr ertragen konnte.
Ugh Molly, ich bin fast da. Jack stöhnte, verzog das Gesicht und sah seine Schwester an. Sie glitt an ihrem Schaft hinunter, zog ihren Kopf zurück und sah ihm in die Augen.
Wage es nicht Molly erzählte es ihrer kleinen Schwester und sie hörte auf, auf ihn einzuwirken, ihren Schwanz in ihm vergraben. Sein Blick war intensiv, sein Körper wollte so verzweifelt losgelassen werden. Wag es noch nicht zu ejakulieren Sie erzählte es ihm noch einmal und blieb stehen, in der Hoffnung, ihrem Bruder zu helfen, sich zu beruhigen. Er holte ein paar Mal tief Luft, aus Angst, dass sein Bruder jeden Moment anfangen würde zu ejakulieren, aber als nichts passierte, entspannte er sich ein wenig. Er lehnte sich zurück, sein Schwanz immer noch in ihm, und nahm seine rechte Hand. Er zog sie von ihrem Arsch und führte sie in Richtung des Schritts. Spiel mit meinem Kitzler, ich bin so nah dran und wage es nicht, vor mir zu ejakulieren befahl Molly ihrer kleinen Schwester und sie schüttelte wütend den Kopf.
Jack ertappte sich kurz bevor es explodierte und streckte seinen Schwanz in Mollys Fotze. Er verzog vor Freude das Gesicht und versuchte sich durch tiefes Atmen zu beruhigen. Mollys nasse Fotze saugte immer noch an ihrem Penis, aber jetzt, da sie sich nicht bewegte, spürte sie, wie der Drang zu ejakulieren nachließ, bis sie das Gefühl hatte, weitermachen zu können. Er drückte seinen Daumen auf Mollys Klitoris und spürte, wie sich ihr Körper anspannte, als sie stöhnte. Er starrte auf ihre unglaubliche Vulva, seinen Schwanz tief drin und fing an, ihre Klitoris zu necken.
Oh ja Molly stöhnte, als Jack anfing, an ihrer Klitoris zu spielen, zu reiben und zu drücken. Kann ich fortfahren? fragte er seinen Bruder und lehnte sich zurück, die Hände auf den Knien, und Jack nickte. Sie richtete sich auf, ließ ihre Fotze an ihrer Fotze entlang gleiten, dann senkte sie sich, wurde langsamer, sanfter, als Jack geschickt ihre Klitoris berührte. Oh mein Gott, das fühlt sich großartig an Sie miaute noch einmal, als sie an ihrem Schaft entlang glitt, ihr Daumen rieb ihre Klitoris im Kreis.
Jack und Molly stöhnten und stöhnten, als sie ihre tabuisierte Verbindung fortsetzten und den Schwanz seines Bruders zu ihrem bösen Vergnügen ritten, während er mit dem Kitzler seiner Schwester spielte. Sie waren beide kurz vor ihrem Höhepunkt und versuchten, sie davon abzuhalten, als Jack die Klitoris ihrer Schwester angriff und begann, sie schneller zu reiten.
Ja, ich bin fast da rief Molly mit weinerlicher Stimme, als das Vergnügen wuchs. Ja Ja Ja schrie er mit kurzem schrillem Stöhnen auf und schloss seine Augen, während er seinen Bruder noch stärker trieb.
Oh mein Gott Molly Jack stöhnte und verzog angesichts des intensiven Vergnügens das Gesicht. Ich kann es nicht länger halten Er ließ los, ein fast schmerzhaftes Vergnügen auf seinem Gesicht. Er drückte seinen Finger fester auf ihre Klitoris und rieb weiter.
Oh Ah Oh mein Gott Jack Molly rief, als ihr Körper plötzlich vor brennender Lust explodierte. Ja, ich habe ejakuliert Ich habe ejakuliert Sie schrie und als sie kam, schlug sie mit ihrer Fotze auf den Schwanz ihres Bruders. Jack stieß ein tiefes Knurren aus und versuchte, es zurückzuhalten, aber es war zu viel.
Oh mein Gott Fick Mol, ich ejakuliere auch Jacks schrie und explodierte in ihrer Schwester.
Das Wohnzimmer füllte sich mit ekstatischem Stöhnen des sexuellen Vergnügens, als die Brüder und Schwestern gegenseitige Orgasmen erreichten. Mollys Körper begann zu zittern und sie schrie, als die Lust sie übermannte. Sein nackter Körper streckte sich über den seines Bruders und seine gespreizten Beine schlossen sich, als sein Körper zu krampfen begann. Jack stöhnte neben ihr, als sein eigener Höhepunkt ihn erschütterte und seine erste Ladung tief in die nackte Fotze ihrer Schwester zog, als sie anfing zu zittern. Er hielt seinen Finger über ihre Klitoris, rieb sie so fest er konnte und schlang seinen freien Arm um sie, während ihre nackten Körper vor unwiderstehlicher Lust schwankten. Sie heulten, als die Lust sie durchflutete, ihre warmen, nackten Körper verschmolzen mit unheiliger sexueller Glückseligkeit. Jacks Schwanz zuckte und pochte in den sich windenden Krabben seiner Schwester und jeder Schwall inzestuöser Samen in ihm schrie vor Ekstase.
Molly zitterte weiter, als ihr Bruder sie stopfte, jede heiße, klebrige Ladung Mut machte sie wahnsinnig vor Lust, ließ ihre Muschi sich winden, was eine weitere Belastung von ihrem Schwanz brachte. Nach einer gefühlten Ewigkeit entfernte Jack seine Hand von ihrer Klitoris und presste ihre Körper zusammen, als der letzte Orgasmus sie durchströmte.
Die Familie beobachtete, wie Jack und Molly sich langsam von ihren sexuellen Höhepunkten erhoben und sich über Mollys älteren Bruder setzten, sich gegenseitig hielten und sie beide keuchend zurückließen. Sie waren rot und verschwitzt, die starke Freisetzung verzehrte sie und es dauerte noch ein paar Minuten, bis sie sich allmählich voneinander lösten.
Molly stieg vom Schwanz ihres Bruders ab, begann bereits, sich in ihm zu lockern und brach mit einem Strom ihrer sexuellen Säfte aus. Sie hob ihr Bein über ihn und ließ sich neben ihm auf das Sofa fallen, ein zufriedenes Lächeln breitete sich auf ihrem Gesicht aus.
Danke Jack, das war großartig. Benommen, mit rauer und entspannter Stimme neben ihm, sagte sie, sie habe ihren linken Fuß auf seinen Schoß gelegt.
Fortgesetzt werden?

Hinzufügt von:
Datum: September 25, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert