Glam-Königin Aus Rosa Zuckerglasur

0 Aufrufe
0%


Diese großartigen Episoden mit meinem Onkel und meinem speziellen Pfadfinderfreund waren lange vorbei. Ich war seit jenen Tagen mit ziemlich vielen Jungen und Mädchen, Männern und Frauen zusammen. Ich war in meinen Dreißigern, hatte meinen letzten Job gekündigt und hatte beschlossen, nach Las Vegas zu ziehen, wo ich gehört hatte, dass es noch viel Arbeit gab. Ich verkaufte die meisten meiner Sachen, leerte meine Ersparnisse und mietete einen beweglichen Pick-up für wenig anderes, was übrig war.
Es war Freitagmorgen und ich freute mich riesig auf das Wochenende. Ich habe die ganze Woche nach einer neuen Wohnung gesucht und sie schließlich an einem Donnerstagabend gefunden. Ich hatte mehrere Tage außerhalb des Umzugswagens gelebt. Jetzt musste ich nur noch hineingehen und mich eine Weile hinsetzen.
Der Samstag verging wie im Flug, denn ich verbrachte den ganzen Tag damit, meine Sachen aus dem Umzugswagen auszuladen und in der neuen Wohnung zu ordnen. Es war ein wirklich schöner Ort, es wurde auf einem zweistöckigen Platz mit einem großen Park/Garten in der Mitte gebaut und ein wunderschöner Bach floss durch ihn in einen kleinen Teich an einer Ecke.
Ich hatte einen Balkon mit Blick auf den Garten und beschloss, den Samstagabend mit einem oder zwei Bier zu verbringen und die Aussicht von dort zu genießen. Ich duschte, zog meine liebsten bequemen Stoffshorts und ein T-Shirt an, trank ein paar Bier und ging auf den Balkon, als es an der Tür klingelte. Ich ließ die Biere auf dem Couchtisch im Wohnzimmer stehen und ging, um zu antworten. Als ich die Tür öffnete, sah ich dort einen lächelnden Jungen. Er sah und sagte? Hey neuer Nachbar Ich bin gekommen, um Hallo zu sagen und zu fragen, ob ich ein bisschen auf Ihrem Balkon abhängen könnte. Haben Sie den besten Überblick über den gesamten Komplex, den Sie kennen? Da ich an dieser Stelle nicht unhöflich klingen wollte, antwortete ich: Sicher, ich wollte dort nur ein paar Bier trinken gehen. Ohne darüber nachzudenken, was ich sagte, antwortete der Junge schnell: Bier??, SÜSS?, Kann ich auch eins haben?. Wie alt bist du, 12? Ich fragte. ?fünfzehn? erwiderte er streng und dann ?Pleeeeeaaaaaaase??? Es war mir wirklich egal und er war freundlich genug, also ließ ich ihn.
Als ich auf dem Balkon saß und an meinem Bier nippte, sprach er über den Jungen, der vor mir hier gelebt hatte, und wie sie jahrelang beste Freunde gewesen waren, aber seine Eltern sich scheiden ließen und sie alle auszogen. Er erzählte, wie sie auf dem Balkon saßen, den Sonnenuntergang beobachteten und von unten dem Bach lauschten, während die Eltern arbeiteten. Ich fing an, dem Besuchsjungen besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Er war ein sehr süßes, sehr gut gebräuntes asiatisches Kind mit sehr wenig Körperbehaarung, schlank, aber schön überall, schöne glatte Beine und obwohl er sehr weite Shorts trug, konnte ich die schöne Form seines Hinterns sehen, als er sich hinsetzte. Ihre Lippen kräuselten sich jedes Mal perfekt, wenn sie einen Schluck von ihrem Bier nahm, und ich war ziemlich aufgeregt darüber. Aus Angst, er könnte die Beule in meinen weiten Baumwollshorts bemerken, schlug ich ruhig meine Beine übereinander und versuchte, an etwas anderes zu denken.
Wir haben ein paar Stunden auf dem Balkon gesessen und 12 Packungen Bier getrunken. Ich weiß nicht mehr, wie viele, aber mir reichte es, dass er zu dumm war, sie aus den Augen zu lassen. Ich fragte sie, ob sie die Nacht auf meiner Couch verbringen möchte, und erwähnte, welche Art von Ärger sie bekommen würde, wenn sie herausfände, dass ich ihr Bier serviere. Er hat zugestimmt.
Ich schaltete den Fernseher ein und wir saßen auf der Couch und sahen zu. Ich dachte, ich bleibe bei ihm, bis er eingeschlafen ist, um sicherzustellen, dass es an Ort und Stelle bleibt. Nachdem ich an dieser Stelle nur 3 Kanäle durchgeblättert hatte, die ich gekauft hatte, noch kein Kabel, fragte der Junge, ob ich eine gute DVD zum Anschauen hätte. ?Sicherlich? Ist es in der Kiste da drüben? Ich sagte. Er rannte in eine ausgepackte Kiste und fing an, mit den Filmen herumzuspielen. Nach ein paar Minuten stand er auf und sagte: Sieht das gut aus für mich? ?Gut? ?Ziehen Sie es an, sollen wir es uns ansehen? Ich sagte. Er legte die DVD ein, ging zurück zum Sofa und setzte sich neben mich, um den Film anzusehen. Ich habe dem Film keine Aufmerksamkeit geschenkt, ich habe total darauf geachtet, dass er, als er wieder auf die Couch kam, direkt neben mir saß und nicht am anderen Ende der Couch, auf der er zuvor gesessen hatte. Außerdem konnte ich nicht umhin, eine ziemlich große Beule in seinen Shorts zu bemerken, die mir vorher nicht aufgefallen war. Als mir all dies betrunken durch den Kopf ging, bemerkte ich, dass er mich mit einem sehr süßen Lächeln ansah, und dann hob er seine Hand und legte sie auf meinen Oberschenkel. Mein Schwanz sprang Jetzt bin ich völlig verrückt darüber, was dieser kleine Junge tut, und ich schaute auf, um zu sehen, was er fand, und fing an, einen meiner Pornofilme abzuspielen Bevor er einen weiteren Gedanken verarbeiten konnte, bewegte er seine Hand meinen Oberschenkel hinauf und legte seine kleine Hand um meinen jetzt pochenden Schwanz, drückte ihn leicht und sagte: Relaaaax, das? Hab einfach Sex, entspanne dich und hab Spaß mit mir.
Ich bin mir nicht sicher, ob das, was mir ein 15-jähriger Junge gerade erzählt hat, der Alkohol oder der komplette und absolute SCHOCK-Faktor war. Ich hatte noch nie zuvor etwas über einen so aggressiven Teenager gelesen, aber ich war so betrunken und jetzt zu GEIL, um mich davon abzuhalten. Als ich wieder auf dem Stuhl saß, sackten meine Schultern herunter und ich fing an, die Berührungen der Männer zu genießen. Meine verlorenen Stoffshorts waren dem kleinen schlauen Fingerjob dieses Jungen nicht gewachsen, kurz nachdem mein Schwanz an der Sohle eines der kurzen Beine gearbeitet hatte. Ich wackelte ein wenig damit, damit die Shorts abrutschen und einen leichteren Zugang ermöglichen. Er fing an, meinen Penis auf und ab zu streicheln, drückte ihn sanft manchmal von der Basis und manchmal von der Spitze. Ich starrte auf ihre ausgebeulten Shorts, die ihren süßen haarlosen Hintern entblößten, ich griff nach unten und fing an, an ihrem vorderen Knopf zu ziehen, sie verschwanden, dann öffnete ich langsam ihre Shorts und es dauerte nicht lange, bis sie herunterfielen. Sie trug keine Unterwäsche und jetzt hatte ich ihren steinharten kleinen Schwanz in meiner Hand. Ich habe es ein paar Mal angekurbelt und musste dann ein bisschen mehr erkunden. Meine Hand löste den Griff seines Schwanzes und der Junge glitt nach unten, um seinen Sack sanft zu streicheln. Als ich ihren Teebeutel streichelte und meine Finger ihre inneren Schenkel streichelten, stöhnte sie und beugte sich gleichzeitig vor, um meinen Schwanz in ihrem Mund zu wiegen. Ihre Hände umfassten die Unterseite meines Schwanzes, als sie anfing, ihre Zunge um meine Spitze zu drehen und mein Glied mit Gesichtswasser zu benetzen. Jetzt ganz auf diesen kleinen Jungen konzentriert, der mich umgehauen hat, ließ ich mich ein wenig auf die Couch fallen und spreizte meine Beine, gab ihm eine Stange und gab mir die perfekte Sicht. Mit geschlossenen Augen lutschte sie meinen Schwanz wie ein kleines Mädchen einen Lutscher, schaukelte ihn der Länge nach auf und ab und betonte dann jeden Zug mit ihrer Zunge an einer Seite mit ihren samtweichen Lippen. Gelegentlich fuhr er mit seiner Zunge von der Unterseite meines Penis bis zur Spitze und nippte, schlürfte, schlürfte, pausierte und küsste sanft die Spitze, dann schluckte er wieder die gesamte Länge hinunter zu diesen geschmeidigen Lippen. Mein Hahn war das einzige, was ich sehen konnte. Seine Hände flossen sanft, streichelten sanft von der Nähe meiner Knie bis zur Innenseite meines Oberschenkels, kitzelten leicht hinter meinem Sack und um meinen Schwanz herum, bis zu meinem Bauchnabel und meiner Brust. Das war ohne Zweifel einer der heißesten Blowjobs, die ich je hatte.
Auf der Couch liegen und diesem geilen Jungen dabei zusehen, wie er meinen Schwanz bläst? und mein Verstand konnte nicht umhin, ihren perfekt geformten Arsch hinter ihr zu bemerken. Jedes Mal, wenn sein Kopf nach unten kam, um meinen Schwanz zu umarmen, konnte ich ihn perfekt sehen, das kleine Stück seines schlanken Körpers, der sich in die Herzform seiner süßen kleinen Eselswangen kräuselte, die hinter ihm nach oben zeigten. Alles, woran ich im Moment denken kann, ist, wie sehr ich diesen Arsch mit meinem pochenden, heißen Glied füllen möchte. Er muss gesehen haben, wie ich starrte, denn nach einem Moment nahm er meinen Schwanz aus seinem Mund und griff nach unten, um die weiten Shorts auszuziehen, an denen er die ganze Zeit gearbeitet hatte. Er zog sie meine Beine über meinen klatschnassen Fleischstock hinunter und nahm sie für immer und warf sie über seine Schulter auf die andere Seite des Raums. Dann grinste sie mich an und biss sich mit ihrem eigenen Speichel auf die Unterlippe und mein Schwanzsaft tropfte von ihrem Kinn. Gibt es etwas, das wir für Öl verwenden können? Er hat gefragt. Mein Kopf drehte sich vor Verlangen, als ich verzweifelt versuchte, in diesem Moment und dort zu antworten, ohne meine Ladung zu treffen. ?Sicherlich? Alles, was ich sammeln konnte, bevor ich meine Sinne wiedererlangte und ihm folgte, war: Ist er? auf dem Nachttisch im Schlafzimmer? Wir standen zusammen auf und sie hörte auf, mich anzusehen, ihr wunderschönes Lächeln leuchtete immer noch und sah mir in die Augen. Er kam näher und zog mich zu sich heran. Unsere Hähne rieben aneinander, als sich unsere Körper schlossen. Was folgte, war seltsam natürlich. Ich beugte mich vor und verbeugte mich, als er nach oben griff, um mich zu treffen, und wir schlossen einen sanften, leidenschaftlichen Kuss. Ich konnte meinen eigenen Hahn riechen und schmecken und ich liebte es Seine Lippen waren immer noch warm und feucht, weil sie mich weggepustet hatten. Dort küssten wir uns einen Moment lang, unsere Zungen spielten einen Streich, als wir uns gegenseitig an den weichen und geschmeidigen Lippen saugten.
Ich hielt an und sagte: Lass uns gehen und leichter ins Schlafzimmer kommen? Ich sagte. Er nickte nur und nahm meine Hand, als ich ihn zum Bett im anderen Zimmer führte. Wir stiegen aufs Bett und legten uns Angesicht zu Angesicht, unsere Beine verschränkten sich und unsere Schwänze rieben sich aneinander, unsere Lippen schlossen sich wieder. Meine Hände entdeckten ihre samtweiche Haut. Ich streichelte ihren kleinen Rücken von ihren Schultern und berührte dann ihre weiche kleine Pobacke. Es hatte eine so perfekte Größe, dass jede Wange fast die gleiche Größe wie meine Hand hatte. Ich fuhr mit meiner Hand den haarlosen Schlitz ihres süßen kleinen Arsches auf und ab und steckte meinen Mittelfinger gerade weit genug hinein, um ihre Wangen zu spreizen. Er stöhnte leise und schob seinen Hintern gerade weit genug zurück, um seine Wangen ein wenig mehr zu öffnen und mir vollen Zugang zu geben. Bei jeder Bewegung meiner Hand kitzelte ich sein kleines, gerunzeltes Loch mit der Spitze meines Mittelfingers, und jedes Mal stieß er ein weiteres leises Stöhnen aus, und sein Körper zitterte ganz leicht.
Ich ging zurück und legte mich flach hin, griff hinter mich in die Schublade des Nachttisches, um das Gleitmittel zu holen. Er schnappte es sich aus der Schublade, ließ sich hinunter und vereinte sich wieder mit meinem Schwanz. Es war ein hungriges Kind Ich lehnte mich zurück und sah eine Weile zu. Ein paar Minuten später beschloss ich, sein Angebot zu nutzen, bevor ich so viel ausgab. Ich öffnete das Öl und goss eine große Menge in eine Hand. Er nahm die Ölflasche von mir und nahm meine Hand, zog sie an seinen Arsch und vergrub meine Hand voll Öl und wir fingen an, es zwischen seinen Wangen zu verarbeiten. Dann ließ er meine Hand los und ich machte alleine weiter. Ich ließ meine Hand und meine Finger zwischen ihre weichen, warmen Wangen gleiten, schob meinen Finger in dieses Loch und begann eine kreisförmige Bewegung um ihr Loch herum. Ich schiebe es langsam hinein und achte darauf, dass genug Öl über das Loch und meinen Finger verteilt wird. Als ich meinen Finger in sein enges Fickloch gleiten ließ, schloss er die Augen und stieß ein leises Stöhnen aus: MMMmmmmmmmmmm …?, das? das? ES? sagte. Ich steckte meinen Finger in ihren Knöchel und fing an, die kleine braune Falte sanft zu ficken. Für ein paar Momente genoss sie das Gefühl, legte ihren Kopf auf das Bett und hob ihren Hintern hoch, damit ich sie weiter sanft fingern konnte. Dann hob er seinen Kopf, drehte die Flasche um und goss den Ölstrahl über die Länge meines Schwanzes, ließ die Flasche fallen und begann, das Öl auf meinen Schwanz laufen zu lassen, wobei er sicherstellte, dass er vollständig bedeckt war.
Dann drehte er sich um und legte sich mit dem Gesicht nach unten neben mich. Ich drehte mich um und platzierte meinen Schwanz auf seiner Spalte. Mit meinen Beinen außerhalb ihrer lag mein Schwanz perfekt in ihrer Spalte, wo ich für einen Moment anfing, sie zu ficken, und für einen Moment begann ich, die Länge meines Schwanzes über die gesamte Länge ihrer Spalte zu fahren und ihre Wangen mit meinen Händen nach innen zu drücken. Dann stand ich mit pochendem Kopf auf seiner kleinen Lichtung. Ich drückte leicht mit dem Daumen auf die Mitte meines Schafts, zielte nach innen und begann zu tauchen. ?Geh langsam? sagte er mit sanfter Stimme. Ich schob es ein wenig mehr hinein und sah zu, wie das Ende meines Schwanzes das Plug-Loch bohrte. Allmählich schob ich ein wenig mehr, jetzt etwa auf halbem Weg meinen Schwanzkopf mit Arschmaul bedeckt. Dann ein weiterer sanfter Stoß, als sein Schließmuskel quietschend an der Seite meines Kopfes hinabgleitet. ?Uuughhhhhhhhh?.? Er stöhnte, als er langsam tiefer vordrang, und ich kroch Zoll für Zoll nach innen, bis ich den Griff erreichte. Jetzt ganz in seinem weichen, geschmeidigen Arsch, ließ ich seine Wangen los, um mich hineinzulehnen und meine Arme um seinen Körper zu schlingen. Ich habe es überhaupt nicht wirklich herausgezogen, ich habe nur ein paar Mal sehr vorsichtig nach vorne geschoben. Hat es sich SOOOOO gut angefühlt, in diesem Kind zu sein? Es gab ein leises Zwitschern und ein zufriedenes Stöhnen von sich, als ich es nach vorne schob. Sein enges Loch ist jetzt eng um meinen Schwanz gewickelt und greift fest an die Basis meines Schafts. Ich fühle mich wie ein im Laden gekaufter Penisring. Ich konnte fühlen, wie sein heißes Arschwasser mit jedem nach innen gerichteten Stoß über meinen Schaft und meinen Kopf wirbelte.
Oh mein Gott, dein Schwanz fühlt sich so gut in mir an? Sie weinte. ?Jetzt fick mich damit, fick mich mit diesem verdammt geilen Stock?.
Das war mehr oder weniger das, was es für mich war, es hat mich angepisst und ich musste es auch ficken? Ich setzte mich hin und fing langsam an, den Arsch der Jungs zu ficken, steckte meinen Schwanz an die Seite meines Kopfes und vergrub ihn dann wieder in seinem Griff. Es war zunächst langsam, nahm aber bald an Geschwindigkeit zu und der Schub wurde aggressiver. Oh, äh, äh, äh, äh, äh, äh, äh??, während ich ihm in den Rücken schlug, sagte er: Fu, äh, äh, äh, äh, äh, äh, äh, äh, fu, uck, ye , es, fu, uck, essen, es?.
Da ich auf dem Heimweg wirklich eine bessere Position haben wollte, hob ich seinen Hintern an und ließ ihn auf seinen Knien sitzen. Ich stand mit meinen Füßen flach auf dem Bett auf und schlang wieder meine Arme um seinen Körper, dieses Mal fing ich seinen pochenden Schwanz mit einer Hand und schüttelte ihn rhythmisch mit den Schlägen, die ich ihm von hinten gab. Jetzt, als ich schnell seinen Arsch mit meinem Schwanz zerstörte und seinen Schwanz hart tätschelte, gab es nur ein gelegentliches Zwitschern und kurze, schnelle Atemzüge von dem Jungen. ?Ha, ha, ha, ha, ha, ha, ha, ha, ha?.oh, ha, ha, ha, ha, ha, ha? Ich schlug zehn Minuten lang auf seinen engen heißen Arsch, verlangsamte mein Tempo in gemächlichem Tempo und hielt dann inne, als ich wieder den tiefsten Teil seiner süßen Höhle erreichte.
Ich küsste die Jungen sanft auf die Schultern und stupste sie an, sich zu drehen. Wir rollten als eine Einheit, und mit dem Jungen, der immer noch fest auf meinem Penis geparkt ist, stütze ich mich in einer sitzenden Position mit angewinkelten Beinen und nach oben gerichteten Knien auf das gepolsterte Kopfteil. Seine Beine schwappten über meine und mein Schwanz war immer noch in der Tiefe, jetzt konnte ich auch seinen Schwanz deutlich sehen. Ich griff nach seinem Körper und hielt ihn fest. Er drehte seinen Kopf zu mir und wir küssten uns wieder. Dann fing ich an, nach oben zu drücken, während ich das Glied in einem gleichmäßigen Rhythmus pumpte. Er legte seinen Kopf auf meine Schulter und schloss seine Augen und seufzte vor Freude.
Ich fing an, meine Schritte wieder zu beschleunigen, stieß mit meinem Schwanz nach oben in das süße Schokoladenloch und packte gleichzeitig seinen Schwanz und schlug ihn nach unten. Mit jedem Stoß seines Schwanzes umklammerte sein enges Fickloch meinen Schwanz ein wenig fester. Ich kam näher, und ich wollte sehen, wie sie ihre Ladung sprengte, genauso wie ich ihren Arsch tief mit meinem sprengen wollte. Da bemerkte ich einen perfekten Blick von der anderen Seite des Raumes, wo mein Schminkspiegel war. Diesen kleinen Jungen zu ficken war, als würde ich einen Porno schauen, der entschlossene Ausdruck auf meinem Gesicht, der Ausdruck der Freude, fast wütend, mit einem leichten Anflug von Schock auf seinem Gesicht. Gerade als er diese aufnahm, schaute er in den Spiegel, um mich zu sehen, und sein Kiefer klappte auf, als sein Schwanz hart wurde, die Spitze hellviolett wurde und schließlich der erste Strahl von warmem, weißem Jungenwasser aus ihm ausbrach. . Er atmete Luft, als sein Hahn auf und ab schoss, und meine Hand trug zur Schmierung und Wärme des Augenblicks bei. Jedes Mal, wenn er eine Ladung traf, konnte ich die Vibration den ganzen Weg über meinen Arsch und meinen Schwanz spüren. Ich kam zum selben Punkt, als ich sowohl im Spiegel als auch über seine Schulter aufmerksam zusah. Mein Kopf fiel auf das Brett und ich fühlte die gleiche explosive Kraft und Vibration, als ich meine erste Ladung tief in sein Loch blies. Ich drückte mit jedem Stoß nach oben und bearbeitete den Schwanz des Jungen weiter, als würde ich mich selbst masturbieren, um sicherzustellen, dass fast jeder letzte Tropfen gemolken wurde. Ich griff mit meiner freien Hand herum und begann, sie über seine Brust, seinen Bauch und seinen Hals zu verteilen, fuhr mit meinen Fingern zu seinen Lippen und streckte seine Zunge aus, um sich selbst zu schmecken. Währenddessen schob sie meine Ladung in ihren Arsch und streichelte ihren Penis sanft in seine Ruheposition, um mein männliches Spielzeug vollständig zu entladen.
Nachdem der Orgasmus abgeklungen war, lagen wir lächelnd und immer noch schwer atmend da und mein Schwanz ist immer noch komplett steinhart und darin eingebettet. Nachdem wir den Atem angehalten haben, lege ich sanft, aber vollständig meine Arme um ihn. Er sah mich wieder an und wir gaben ihm einen sehr warmen, sanften Kuss.
Ein paar ruhige Momente vergingen, dann schlug ich eine Dusche vor und wir standen auf und gingen ins Badezimmer und duschten sehr lange, sehr heiß. Ich konnte meine Hände nicht von ihr lassen und während der ganzen Dusche ließ mein Schwanz sie nie aufrecht. Es erinnerte mich an einige Male, als ich bei meinem Onkel war, und manchmal dauerte die Not noch Stunden, nachdem wir fertig waren. Mir wurde auch klar, dass dies das heißeste war, was ich seit meinem ersten Treffen mit Onkel Donnie beim Sex gefühlt hatte, und mir wurde klar, dass er genauso empfunden haben muss wie ich.
Nach der Dusche ging sie zurück ins Wohnzimmer und ?schlug die Couch zu? sagte. ?Warum? Haben Sie viel Platz auf dem Bett? Ich fragte. Er nickte, zuckte mit den Schultern und kletterte zurück auf mein Bett. Ich schaltete das Licht aus, legte mich neben sie und löffelte ihren warmen, frischen, nackten Körper. Wir lagen ein paar Minuten schweigend da, als es mich traf und schließlich fragte ich: Wie heißt du?, Oder soll ich dich kleiner verdammter Kerl nennen?. Er lachte und stieß mir mit dem Ellbogen in die Rippen, Eric, heiße ich Eric?.

Hinzufügt von:
Datum: November 9, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert