Blowjob-Dildo Im Kondom Von Einer Kahlköpfigen Schlampe Mit Wichsen Einer Rasierten Muschi

0 Aufrufe
0%


Kapitel 7
Hütte
Es war ein paar Wochen her, seit Ben angekommen war, und er wurde erneut von einem weiteren bösen Traum über die Ereignisse seiner Familie geweckt. Schwer atmend richtete er sich auf und schwang seine Füße vom Bett. Er bückte sich und machte eine Atemübung, um sie zu beruhigen und ihr zu helfen, einen klaren Kopf zu bekommen. Seit er hierher gekommen war, hatte er fünf Nächte lang so geträumt und sich gefragt, warum. Schuld oder Leid? dachte er sich. Er richtete sich aus seiner gebeugten Position auf und sah sich um, wobei er bemerkte, dass die ultradunkle Bodenbeleuchtung eingeschaltet war.
Als sie bemerkte, dass Jean aufgestanden war, sah sie ihre düstere Silhouette am Fenster stehen und in den Hinterhof und hinunter zum Pool blicken. Er dachte, er würde vielleicht an die erste Nacht denken, in der er gewesen war, oder die erste Nacht, die sie seitdem zusammen verbracht hatten. Er lächelte über seine eigenen Erinnerungen daran, wie sie auf jeder Oberfläche rumgemacht und regelrechte Ficksessions gemacht hatten, wenn sie in und aus dem Pool und in jedem Zimmer des Hauses waren.
Ben stand auf und ging hinter sie, legte ihre Hände auf ihre Schultern und drückte sie leicht. Er sprang nicht an oder sprang. Er streckte die Hand aus, legte seine rechte Hand auf seine linke und drückte sie zurück. Er lehnte sich zurück und ein kleiner Seufzer entkam seinen Lippen. Er nahm sie in seine Arme und stand da, ohne ein Wort zu sagen, hielt sie einige Minuten lang fest und starrte aus dem Fenster.
Jean fühlte sich so sicher und wohl in seinen Armen, dass sie für einen Moment dachte, dass sie sich immer so fühlen könnte. Der Gedanke, dass sie immer noch sein Neffe war, kam ihr wieder in den Sinn. Es störte ihn nicht mehr. Er war so friedlich und zufrieden mit ihr, dass die soziale Barriere nichts bedeutete. Zumindest nicht, wenn er in der Nähe war. Seine Gedanken wanderten zu seiner Zukunft und er fragte sich, wie lange er noch ein Teil davon sein würde. Es würde ihm schwerfallen, sich selbst finster anzusehen und zu denken, dass er jetzt mit ihm über andere Teile seines Lebens und sein Alter nachdenken musste. Die Tatsache, dass er jetzt wusste, dass Ben ihn innig und absolut liebte, half nicht bei der Tatsache, dass die Außenwelt ’n‘ Grade widerstehen oder ihn am Altern hindern konnte. Er wusste nicht, wie er damit umgehen sollte, dass er in sie verliebt war.
Penny für deine Gedanken. Berücksichtigung der Inflation. , sagte ich leise. Er lächelte und drehte sich in seinen Armen um. Er ließ die Schultern sinken und stand dieser höchst eleganten Frau gegenüber. Seine Augen glänzten im schwachen Licht des indirekten Lichts. Dann bemerkte er eine helle Linie auf seiner Wange unter seinem linken Auge. Es erstreckte sich in einer leuchtenden Linie und erreichte seinen Mundwinkel, und rechts von ihm begann ein weiteres. Sein Gesicht nahm einen besorgten Ausdruck an und er konnte nicht anders, als seine Tränen zu erklären.
Was sind Hons Tränen? sagte er mit sanfter Stimme. Ihr Gesicht wurde schmerzerfüllt, als sie ihr Gesicht an seiner Brust vergrub und den Strom freigab. Sie stand da und hielt ihn fest, während die Tränen über seine Haut liefen und ihm Zeit gab, ihn aus seinem System zu spülen. Nach ungefähr einer Minute beruhigte sie sich und versuchte, ihre Tränen mit ihren Händen abzuwischen. Er führte sie zum Bett und setzte sie auf die Kante. Er drehte sich um und griff nach einer Taschentuchschachtel und reichte ihr ein paar Blätter.
Vielen Dank. sagte Jean und schnüffelte. Sie wartete geduldig darauf, dass er sich beruhigt hatte, bevor ich versuchte, ihn noch einmal zu fragen, was ihn so sehr bedrückte. Als er fühlte, dass er genug gesammelt hatte, hielt er nun inne, um seine Gedanken zu sammeln. Ben kniete vor ihr auf dem Teppich, auf dem sie saß, und legte ihre Hände knapp über ihren Knien auf ihre Oberschenkel. Er hoffte, dass diese Geste Verständnis und Besorgnis ausdrückte, nicht sexueller Natur. Sie sah ihm in die Augen und sah keine Angst, sondern empfand echte Sorge um ihn. Er versuchte leicht zu lächeln und legte seine Hand auf ihre.
Ich schätze deinen Trost. Ich schätze, ich muss mich meinen eigenen Dämonen stellen. Er akzeptierte. Ich war mir nicht ganz sicher, wie ich diese Informationen interpretieren sollte. Er bemerkte die leichte Verwirrung in ihrem Gesichtsausdruck. Er nickte und lächelte. Es ist ziemlich früh zum Frühstück, aber ich glaube nicht, dass wir beide wieder schlafen können. sagte. Ich nickte.
Dann lass uns trotzdem essen. Es ist erst 4:30. sagte. Er nickte, stand auf und nahm ihre Hand, um sie hochzuheben und ihm zu folgen. Wortlos nahm er ihre Hand, als sie ihm folgte und zur Tür ging. Die Stehlampen beleuchteten automatisch die Straße, als wir durch den Korridor gingen. Als sie die Hintertreppe erreichten, wurden sie in das schwache Licht der theaterähnlichen Lichter getaucht, die sie die Treppe hinunter in die Küche führten. Als Jean um die Ecke in die Küche bog, war das Licht auf dem Herd gedämpft, und die Hängelampen auf der Mittelinsel leuchteten langsam ein wenig, um nicht zu blenden.
Wenn man bedenkt, wie sehr Sie Ihren Computer hassen, überzeugt es mich immer noch, wie viel Technologie Sie an diesem Ort haben. Ich dachte laut nach. Jean blickte zurück und lächelte.
Es war nicht einfach, die Lichter so zu bedienen. sie sagte auf ihrem heißen südlichen Zug. Nachdem mir der Techniker beigebracht hatte, wie man sie für den Nachtgebrauch programmiert, brauchte es viel Versuch und Irrtum, bis die Helligkeit und der automatische Dimmer so funktionierten, wie ich es wollte. sagte. Er erreichte den Kühlschrank und öffnete die Tür. Die Küche wurde plötzlich von grellem, hellem Licht erfüllt, und Ben blinzelte hinein.
Leider hat der Kühlschrank nicht die gleiche Funktion. sagte. Jean kniff die Augen zusammen und drehte sich um, um ihn anzusehen, wobei sie versuchte, angewidert auszusehen. Stattdessen sah es ziemlich amüsant aus und Ben kicherte und schüttelte den Kopf. Er streckte ihr die Zunge heraus und wandte sich dem Inhalt des Kühlschranks zu, um ein Omelett zu machen.
Nun, Mr. Tech Man, begann er, vielleicht finden Sie einen Weg, es so zum Laufen zu bringen. Er stellte die Gegenstände auf die Theke und griff dann unter einen Schrank, um eine große 14-Zoll-Eisenbratpfanne zu greifen.
Es ist sehr einfach. Sie müssen lediglich die Lampe im Kühlschrank an den Stromkreis anschließen, an den die Pendel am Dimmer oder andere Leuchten angeschlossen sind. , sagte ich sarkastisch.
Jean lächelte. Okay Schlaue. Ihr habt euch einen Job besorgt Sie sagte, sie habe versucht, ungeduldig auszusehen, indem sie ihre Hände auf ihre Hüften legte. Ben konnte sie nur anlächeln und überrascht den Kopf schütteln. Sie war schön, obwohl sie versuchte, wütend auszusehen.
Das wird gut. sagte. Alles, was ich will, ist ein Zimmer, eine Herberge und dich. Er sagte, er sei zu ihr gegangen und habe seine Hände auf ihre Hüften gelegt. Er bückte sich und küsste sie herzlich, und sie gab es zurück. Plötzlich, aber nicht zu fest, stieß er sie und fing an, ein Omelett zu machen.
Möchtest du etwas trinken? Kaffee, Tee, vielleicht mich? sagte sie und schenkte ihm ein halbes Grinsen. Er hob den Kopf und lachte ein wenig.
Ich wette, das wolltest du schon immer sagen. sagte.
Bis jetzt hatte ich nie die Gelegenheit. sagte.
Er kicherte darüber. Nun, ich will Kaffee mit Sahne. Also Sahne. er reparierte es, indem er den Kopf schüttelte.
Creme? verwirrt. Genau in diesem Moment verstand er, was er sagen und was er dachte, und lachte. Ich glaube nicht, dass sich Sperma und Kaffee sehr gut vertragen. Sagte er, während er den Vorratsbehälter in der Kaffeemaschine füllte.
Hmm. Dachte er und blickte dann bedeutungsvoll auf seine Leiste. Du schmeckst gut und ich mag Kaffee sehr? Er ging weg und lächelte sie an. Er beobachtete, wie seine Augenbrauen vollkommen überrascht in die Höhe schossen, komplett mit offenem Mund. Gerade als sie ihre Shorts fallen lassen wollte, hielt sie ihn auf, indem sie mit der Hand winkte.
Trotzdem denke ich, dass ich es später für etwas anderes verwenden kann, wie zum Beispiel Obstkuchen. sagte.
Er strich seine Shorts glatt. Oh mein Gott. Sind wir nicht die kreative Schlampe von heute Morgen? Er leckte sich übertrieben über die Lippen, dann schmatzte er und gab ein befriedigendes Oh von sich. geh von deinen lippen. Sie wollte das Schlimmste, um ihren Arsch in dieses seidene Abendkleid zu stecken, weil es erotisch obszön war, aber diese heiße gusseiserne Pfanne hielt sie auf Abstand. Das Frühstück ging mit ständiger Ausschweifung und sinnlichem Verhalten weiter.
________________
Nach dem Abendessen füllte er seine Kaffeetassen und setzte sich. Wieder hatte sie diesen abgelenkten Blick und deshalb fragte sie ihn.
Ich mache mir Sorgen um uns. sagte.
Bist du genau unser Anliegen? , fragte Ben, unsicher, wohin er wollte.
Eigentlich sind wir das nicht. Antwortete. Er war jetzt verwirrt. Offiziell. Sie wartete darauf, dass er fortfuhr. Also hat es mit uns zu tun, aber nicht direkt.
Ben war jetzt im Irrgarten weiblicher Logik verloren und konnte nur noch auf sie warten. Schließlich erreichte er sein Ziel, als er merkte, dass er seinen Argumenten nicht folgen würde.
Was ich versuche zu sagen ist, uns geht es gut. Das Problem sind alle anderen., sagte er schließlich etwas verärgert. Er antwortete immer noch nicht. Ben, es war großartig, dich hier zu haben. Du warst wunderbar zu mir und hast mich wie eine Königin behandelt. Ich habe mich noch nie in meinem Leben so geliebt, respektiert und zufrieden gefühlt. Nonstop Aber alle werden reden.
Er begann zu verstehen, was er sagen wollte, bevor ich es sagte. Was Sie also wirklich beunruhigt, ist, dass andere herausfinden, dass wir verwandt sind, und das wird uns in Zukunft Probleme bereiten. sagte. Sie warf ihm einen erleichterten Blick zu, dass sie das Problem so gut erfasste, dass sie den Kopf schüttelte.
Ich weiß nicht, was ich tun soll. Ich möchte nicht woanders hinziehen und neu anfangen, aber ich kann nicht hier bleiben, wenn wir zusammen sein wollen. Sagte er und legte seine Hand auf seine Schläfe. Seit du angekommen bist, merke ich, dass ich nicht mehr klar denken kann. Seit dieser ersten Nacht kreisen meine Gedanken um Vergnügen, Spaß und Unfug im Allgemeinen, ganz zu schweigen von meiner unstillbaren Lust, von der du sind zweifellos ein Opfer. Sie sah den Mann an, der neben ihr saß, und suchte ihr Gesicht und ihre Augen nach irgendetwas ab, das auf emotionalen Stress hindeuten könnte.
Sonst zeigte er keine Besorgnis. Die Zärtlichkeit in seiner Stimme sprach viel aus. Sie befinden sich also in einem Dilemma bezüglich unseres Rufs und möchten, dass etwas dagegen unternommen wird? Ist es das? sagte.
?In Ordnung.? Er hielt inne, versuchte nachzudenken, dann hob er die Hände mit den Handflächen nach oben, als würde er sich ergeben. Ich schätze, ich will das Unmögliche, oder? fragte er schließlich. Ben nickte langsam und erkannte ihre Angst an.
Wie viele Verwandte haben wir in der Gegend? , fragte Ben und nahm einen Schluck von seinem Kaffee.
Hier ist niemand in der Stadt, aber ich habe zwei Cousins ​​​​in Atlanta, zwei oder drei in Columbus und einen Cousin in Montgomery. Ältere Familienmitglieder sind nach Virginia und Louisiana gezogen. Ich erinnere mich nicht, ob ich es getan habe Ich habe dies im Laufe der Jahre keinem meiner Freunde gegenüber erwähnt. Nicht seit Weihnachten oder dem Tod Ihrer Großmutter. Wenn ich darüber nachdenke, habe ich keine Bilder mehr, seit ich klein war. Er begann hoffnungsvoll auszusehen.
Ben sah für eine Minute nachdenklich auf den Tisch. Wir können die Welt im Moment nicht reparieren und vielleicht können sich die Dinge zu unseren Gunsten wenden. Ich erinnere mich, aber Sie sagten letzte Woche, Sie müssen sich dieses Wochenende das Cottage unten am Fluss ansehen. Sie sagen, wir machen weiter und denken darüber nach später? sagte. Es schien heller, als die Reise zum Cottage erwähnt wurde.
Richtig Und ich schulde dir noch eine Hausführung Sagte er und wurde dann rot, während er einen Moment nachdachte. Okay, ich habe noch einmal darüber nachgedacht, er hielt inne und griff nach ihrer Hand. Ich glaube, ich habe dir jede Ecke und jeden Schrank dieses Ortes gezeigt. Er blickte auf und sah, wie sie errötete, als er auf ihre Unterlippe biss. Sie hatten tatsächlich jeden Winkel und jede Ritze gesehen. Senkrecht, waagerecht, kopfüber, seitwärts, wackelnd und hüpfend auf fast jedem Untergrund und mit allen möglichen Geräuschen vom Grunzen bis zum Lustschrei.
Ich denke, wir sind den natürlichen Weg gegangen. Sagte er grinsend. Außerdem haben wir jetzt die Chance, die Liebeshütte zu betreten. Sagte er und zwinkerte ihr zu. Sie sah nach unten, neigte dann ihren Kopf ein wenig und sah ihn durch ihre Wimpern hindurch an und lächelte mit einem leicht boshaften Lächeln. Er liebte es, wenn er das tat. Manchmal ließ sie ihn gleichzeitig sexy und frech aussehen. Dies war eine dieser Zeiten.
Heute wird es sehr heiß, Schatz. Lass uns packen und den Tag da draußen genießen. Sagte er und küsste sie. Ihre Lippen treffen sich und massieren den anderen. Er zog sich zurück und seine Augen leuchteten auf. Er stand auf und reichte ihr die Hand. Er hob es auf, stand von seinem Stuhl auf und ging zur Hintertreppe.
Lass das Geschirr. Sagte er über seine Schulter. Es ist Freitag und Petra kommt heute zum Putzen. Er nahm einen letzten Schluck von seinem Kaffee und folgte ihr die Treppe hinauf, um sich fertig zu machen.
Kennt er mich? Sie fragte.
Ja, sicher. Sie denkt, du bist mein Freund. sagte. Ich verfehlte einen Schritt und stolperte, fiel aber nicht. Sie blickte auf und sah, wie ihre wunderschönen hypnotischen Hüften schwankten, als sie ihren kleinen Tanz aufführte, ohne dass ihr Hintern zu ihm zurückblickte.
Als ich in ihr Zimmer ging, kam Jean in ihr Schlafzimmer. Sie duschten beide schnell, machten ihr Morgenritual und zogen sich an. Sie trug Khaki-Shorts, ein Tanktop und ein kurzärmliges Safari-Shirt, graue Socken mit rotem Rand und Wanderschuhe. Ben trug Cargo-Shorts, ein T-Shirt und weiße Socken und ein nacktes kurzärmliges Hemd mit Kragen zu seinen Lieblings-Wolverine-Stiefeln.
Ben beendete als Erster das Packen und stellte seine Sachen auf den Boden neben der großen Glasschiebetür direkt neben der Küche. Während sie auf Jean wartete, goss sie sich ein Glas Saft ein, um ihre Vitamine und Medikamente einzunehmen. Gerade als er die Flasche öffnete, bog Jean mit einigen Sachen um die Ecke und ging in die Küche. Er hielt abrupt inne, als er die vertraute orange Farbe einer verschreibungspflichtigen Flasche sah. Dann sah sie ihn ängstlich an, fast bis zur Beunruhigung.
Was ist los? Warum hast du diese verschreibungspflichtige Flasche? Bist du krank? Geht es dir gut? sagte sie, ließ ihre Sachen fallen und eilte auf ihn zu, als ihre Stimme auf dem Vorhang lauter wurde. Er wollte antworten, musste aber warten, bis sie aufhörte, Fragen zu stellen. Sie stemmte ihre Hände in die Hüften und warf ihm den Blick zu, den sie gab, wenn sie im kritischen Modus war.
Ben hob seinen Zeigefinger, um anzuzeigen, dass er gleich etwas Wichtiges sagen würde. Erstens habe ich Typ-2-Diabetes im Grenzbereich. Zweitens sind dies die Medikamente, die ich nehmen muss, um mir zu helfen. Nein, ich bin nicht krank. Ja, mir geht es gut. Dann sagte sie, sie schaue ihn wegen seiner Reaktion an. Nachdem sie sich beruhigt hatte, umarmte sie ihn fest.
Es tut mir leid. Ich habe die Flasche gesehen und bin in Panik geraten. fragte sie mit ihrer winzigen Stimme und sah ihn mit diesen wunderschönen grünen Augen an. Wie hypnotisiert schüttelte er den Kopf. Wenn er sie so ansah, glaubte er nicht, irgendetwas leugnen zu können. Seine Augen waren seine Achillesferse. Als sie in den Waschraum zurückkehrte, fühlte sie, dass der Bann gebrochen war, und sie war ein wenig benommen, und sie erinnerte sich, dass sie dabei war, ihre Medikamente zu nehmen.
Sobald diese Aktion abgeschlossen war, gingen Jean und Ben durch die Hintertür in Richtung Scheune. Der Himmel begann ein wenig heller zu werden, da der Sonnenaufgang etwa eine Stunde entfernt war. Ohne die Taschenlampe war die Straße durch die Bäume kaum zu erkennen. Jean übernahm die Führung und war in wenigen Minuten vor ihrer Tür.
Von der anderen Seite der Scheune war ein Wiehern zu hören, und ein Pferd kam in Sicht.
Hallo Zigeuner Jean begrüßte das Tier mit Wärme und Liebe. Ben streckte die Hand aus und ließ das Pferd an seiner Hand riechen, zog dann die andere heraus und gab ihm einen halben Apfel. Die Zigeunerin nahm den Apfel und kaute daran, und als sie fertig war, rieb sie sich noch ein bisschen die Nase. Mit der anderen Hand reichte er es ihr nun, und diesmal nahm er es ohne Gier. Er grunzte und grunzte ein wenig. Sie streckte die Hand aus, um seine Nase zu streicheln, dann ihre Flamme und schließlich ihren Hals mit langen, sanften Bewegungen ihrer Hand.
Jean nickte. Wie ihr beide so schnell Freunde findet, ist mir immer noch schleierhaft. Sie finden nie leicht Freunde. Die meisten Fremden, die darüber nachdenken, sind bei ihren Besuchen nicht freundlich.
Ich habe ihm gegeben, was er wollte, und jetzt sind wir Freunde. Wenn er keine Freunde findet, muss er missbraucht worden sein. sagte Ben.
Ja. Er ist eine Rettung. Ich konnte nicht zulassen, dass das Krankenhaus ihn im Stich lässt, nur weil er lästig war. sagte.
Ich habe mich um das Tier gekümmert. Der Mantel der Zigeunerin glänzte im Dämmerlicht. Sie sah gepflegt und geliebt aus. Er sieht hier glücklich aus. Darf ich fragen, wie viel Land Sie ihm zugeteilt haben?
Etwa neun Morgen. Dreiviertel Weideland, der Rest ist Wald da drüben. Sagte er und deutete um die Scheune herum. Sie liebt den Wald und zieht ihn ihrer Scheune vor. Sie kann jederzeit vom Feld in ihre Scheune gehen, aber sie benutzt sie nie. Normalerweise finde ich sie im Wald. Sie kommt in die Scheune, wenn es Zeit für ein Bad ist . Jetzt mag sie es nicht sehr. Ich glaube, sie wurde hier an ihrem alten Platz misshandelt. erklärte Jean. Er drehte sich zu der kleinen Tür an der Seite der Scheune um und trat ein, und Ben folgte ihm. Der Zigeuner ging zur Öffnung seiner Scheune und spähte durch die Öffnung, um zu sehen, was die beiden taten, ging aber nicht hinein. Als das Licht angeschaltet wurde, drehte sich der Zigeuner um und taumelte.
Ben sah sich um, nachdem die Lichter angingen, und sah das Innere einer Scheune. Darin befanden sich eine Garage, ein eingebautes Lager und vier Stände. Keine große Scheune, die Garage zog die meiste Aufmerksamkeit auf sich. Er ging vom ATV zu einem großen Geländewagen, der wie ein sehr alter Dünenrenner aussah. Es hatte einen gelben Rohrrahmen und ein Chassis mit einer gebogenen Heckscheibe vorne und einem Reserverad und einem Gepäckträger, die schräg hinter dem Cockpit verschraubt waren. Karosserieteile, Türen, Bauch oder Bodenbleche waren bis auf Motorhaube und Dach praktisch nicht vorhanden. Sie waren weiß lackiert, mit einer großen Keilform, die auf der Motorhaube schwarz lackiert war, um Blendung zu kontrollieren. Das Auto sollte wie ein Rennwagen niedrig fahren, ging aber für die Bodenfreiheit höher. Es ist nicht ganz so hoch wie sein Jeep, aber mit einer so breiten Haltung wäre es etwas schwieriger, bei jeder Geschwindigkeit zu rollen.
Er betrachtete die lange Vorderradaufhängung und schnippte mit den Fingern, als ihm klar wurde, dass es sich um einen ehemaligen Baja-Rennfahrer handeln musste Vielleicht stellte er sich vor, es wäre der erste Platz in einer Baja 500 oder sogar der 1000. Er schaute unter die Frontpartie und sah, dass die Unterfahrschutzplatten fehlten, und er konnte das Lenkgetriebe und das kräftige vordere Differenzial sehen, das mit Antriebswellen aus massivem Stahl am Fahrgestell montiert war. Wie das Heck der alten Corvettes war es über lange Achswellen mit Doppel-U-Gelenken mit den Rädern verbunden. Er versuchte zu sehen, wo die Kardanwelle Strom aus dem Verteilergetriebe antreibt, aber es war zu dunkel, nichts war zu verstehen.
Er stand auf und öffnete die Fahrertür. Es gab alle Anzeigen, die im Cockpit hätten sein sollen, und eine Reihe von Kippschaltern in der Mitte des Kombiinstruments. Er dachte, die meisten wären für überall angebrachte Lichter. Er bemerkte die oben angebrachte Zündung und sah ihn neugierig an. Er hatte nur zwei Positionen. Manchmal. Ben kratzte sich am Kopf und blickte dann hinter das Fahrzeug. Er war breiter als Ihr Jeep, aber die Reifen machten ihn noch breiter. Er betrachtete die Abdeckplatte, die den Motor abdeckte, und fand, dass sie ein wenig seltsam aussah. Gerade als er sich bücken wollte, um darunter zu sehen, kam Jean und zog die beiden Pakete auf den Dachträger und band sie fest. Sie bekam ihre Marke und tat dasselbe für ihre Taschen und ihren Seesack.
Als er nach dem ATV fragen wollte, drehte er sich um und ging in die Speisekammer. Er wartete und eine Minute später kam er mit zwei Kisten mit 410-Patronen und zwei Schrotflinten heraus. Sie warf eine Kiste, während sie ihn überrascht anstarrte. Er lächelte nur.
Hier ist deins. Kennst du dich mit Waffen aus? während er fragte. Er nahm es ohne Zögern und stellte die Munitionsdose auf den Fahrersitz, begann sie zu untersuchen.
Hmmm. Mossberg 500, wenn ich mich nicht irre. Das muss ihr klassisches Modell mit einem 24-Zoll-Lauf und einem Vier-Schuss-Magazin sein. Es ist wunderschön. Sagte er.
Ich bin beeindruckt. Hier, sieh dir meine an. Er sagte, er habe geliefert, was er hatte. Er gab ihr das Gewehr zurück, und sie ging über die Beifahrerseite des Ex-Rennfahrers.
Hmm. Neueres Design. Der Stamm sieht kürzer aus. Der Lauf ist auch kürzer, aber ich erkenne ihn nicht. Von welcher Marke ist das? fragte sie und sah ihn an. Er stellte es auf ein Regal auf der Beifahrerseite des ATV und kehrte dorthin zurück.
Es ist auch ein Mossberg 500, aber ihr Bantam-Modell. Synthetischer Schaft und spezieller 19-Zoll-Lauf Ich hatte einen örtlichen Laden, um Gewicht zu sparen und eine breitere Streuung zu erzielen. Es macht das Treffen eines sich bewegenden Ziels ein wenig einfacher. Es hat ein 4-Plus-Magazin Setup. Der Bugger, knapp sechs Pfund, wo der Standard-Bantam sechseinhalb wiegt. Dann fügte er hinzu. Deins wiegt sechseinhalb Pfund und ist übrigens schon voll. Er steckte die Patronen in seine eigene Patrone und befestigte sie dann am Gestell auf der Fahrerseite. Er steckte die Munitionskiste zur sicheren Aufbewahrung in seine große Tasche und umkreiste das Fahrzeug, um die Kantinen zu füllen.
Also gehen wir in eine Varietéshow, Missy? sagte Ben in seinem besten Hill-Billy-Akzent. Jean funkelte ihn an. Er wuchs in Colorado auf und obwohl er in Alabama geboren wurde, wuchs er nicht im Süden auf.
Das kurze Ding ist Bubba. Wir jagen Ratten, Waschbären und Klappermäuse zum Nachtisch sie kicherte. Er ist im Süden aufgewachsen und hat diesen Part gesungen. Sie warf ihm einen säuerlichen Blick zu.
Nun, was machen wir überhaupt mit vier Zehnern? Er hat gefragt. Jean füllte zwei Kantinen an der Pumpenspüle.
Für das, was ich gesagt habe. Wir könnten einer Klapperschlange oder einem Kupferkopf begegnen, aber Opossums und Waschbären laufen normalerweise weg, es sei denn, sie sind tollwütig. Er sagte es realistisch. Ben dachte einen Moment nach und erkannte, dass er das Gelände des alten Renners so schnell wie möglich umgehen und sich in die dichter besiedelten Gebiete mit Wildtieren wagen konnte.
Also dient es eher dem Personenschutz. Ich verstehe. Danke für die Warnung. sagte er, als ich mich ihm näherte. Sie schaute und lächelte, dann gab sie ihm eine volle Feldflasche.
Behalten Sie das bei sich. An der Vorderkante Ihres Sitzes ist ein Riemen. sagte.
Gehen wir in eine kleine Hütte oder zu einer Expedition? er gluckste. Scheint viel für eine Übernachtung zu sein.
Jean ging mit der Feldflasche auf den alten Renner zu und fing an, ihn an einer Halterung vorn am Fahrersitz auf dem Boden festzubinden. Ich war bereit für ein dreitägiges Wochenende zu bleiben sagte sie schlau zu ihm.
Er stieg auf die Beifahrerseite und schnallte sich an. Er setzte sich auf den Fahrersitz und tat dasselbe. Er drückte einen Knopf an seinem Schlüsselanhänger, und das Garagentor begann sich zu rollen. Er steckte den Schlüssel ins Zündschloss und schaltete es ein. Als sich die Tür vollständig öffnete, wartete er darauf, dass sie den Startknopf drückte und den Motor startete. Er war überrascht, dass er es mit nur einem leisen Stöhnen leicht aus der Garage der Scheune holen konnte.
Elektromotor? Er hob die Augenbrauen, sagte er. Wow Ich habe noch nie ein so großes elektrisches ATV gesehen, aber ich habe von ihnen in Kalifornien gehört?
Er lachte. Es ist eine Verwandlung. Es ist ein wirklich alter Baja-Dünenrennfahrer.
Aha Ich wusste es Sie weinte. Gab es in den Kits, die Sie bestellen konnten, keine alten angetriebenen VW-Käfermotoren wie die Baja-Käfer? Er hat gefragt. Er nickte, als sie nach draußen traten. Ich fuhr fort: Ich erinnere mich an sie. Aber die Federung scheint auf dem Gelände im Westen schneller zu sein, nicht auf den Hügeln hier. Sie scheint zu groß, um auf dem Trail zu fahren.
ER. Er betonte die Männlichkeit und fuhr fort. Ja. Das Mädchen, von dem ich es gekauft habe, ist aus Arizona hierher gezogen. Sie sagte, sie könne es nicht behalten, da die Teile hier viel teurer seien, und wollte es nicht an jemanden zurückschicken, der es haben wollte. Ich habe es ihr gesagt wollte es wegen des ‚großartigen‘ Faktors grummelte er schließlich. Ich habe es sogar für den Straßenverkehr zugelassen, damit ich überall hingehen kann, wo ich will.
Jean drückte erneut auf den Knopf am Schlüsselanhänger, und die Tür begann sich herunterzurollen. Er schaltete das Licht ein, und das Feld vor ihnen schien sich zu entzünden, selbst im heller werdenden Himmel. Jean feuerte die Waffe ab, und sie machten sich mit schwindelerregender Geschwindigkeit auf den Weg zu einer schmalen Öffnung in der Hecke am anderen Ende des Feldes. Als sie die Tür erreichten und anhielten, streckte er die Hand aus und gab Ben einen Schlüssel.
Können Sie bitte die Ehre erweisen? , fragte sie mit ihrer süßesten Stimme. Er hatte ein breites Grinsen im Gesicht, als ihn sein Rennen über das Feld an seine letzte Fahrt in seinem alten Porsche 914 erinnerte.
Ben schnallte seinen Gurt ab und ging nach draußen, um die Tür aufzuschließen und zu öffnen. Als Jean durch die Tür kam, schloss sie sie und verriegelte sie wieder, ging dann zurück zu dem alten Renner und schnallte sich an. Jean eilte in den Wald.
Also hat ‚es‘ einen Namen? fragte Ben, während er fast lautlos durch den Wald rannte. Die einzigen Geräusche, die sie machten, waren das Summen des Elektromotors und das Knistern der Trümmer des Waldbodens. Das ist das seltsamste Gefühl.
Ja. Ihr Name ist Puma. Antwortete. Sie sah ihn an, dann nach vorn, dann noch zweimal zu ihm. Sie sah ihn an und grinste, amüsiert über seinen Gesichtsausdruck.
OK warum? sagte.
Weil er groß und schnell ist und überall hinkommt, möchte ich, dass er fast leise wie ein Puma ist. Ehrlich gesagt hat er die kleinen Kinder im Kinderzimmer sehr erschreckt, als ich an ihm vorbeigegangen bin, weil es so leise war. Da ist große Katzenfarbe auf den Brettern und ich renne schreiend zu seinen Sittern. Ich habe die Pantherbilder und die Bretter herausgenommen. Ich habe es neu gestrichen, damit ich es nicht erschrecken würde. Es wäre ein bisschen einfacher, es im Wald aus der Luft zu finden. sagte. Nur für den Fall. Gefolgt.
Ich denke, es macht Sinn. sagte.
Er konnte die Landspur jetzt ganz gut ausmachen. Er muss diese Straße viele Male benutzt haben, da die Route gut markiert aussieht. Bei all den Kurven, die er machte, war sein Orientierungssinn gründlich gemischt. Er versuchte zu folgen, konnte es aber nicht.
Er skizzierte eine entfernte Struktur. Sie näherten sich ihm schnell, als Jean schlitternd vor dem Gebäude zum Stehen kam. Eine kleine Staubwolke stieg in die Luft und begann den Luftraum, den sie atmeten, einzunehmen. Die Lichter leuchteten zur Seite des Gebäudes und reflektierten Staub- und Schmutzpartikel, die den Eindruck erweckten, dass das Gebäude von Energiestrahlen angegriffen wurde. Ben erkannte darin eine Scheune zum Trocknen von Tabak, ähnlich der, die er in Carolina gesehen hatte. Er sah sie fragend an.
Das ist ein Tabaklager. Nach der Ernte trockneten sie dort die Blätter an den Balken. Mehrere Fenster und Jalousien kontrollierten die Hitze und Feuchtigkeit während des Trocknungsprozesses. Es klang sehr heiß nach dem, was ich über sie gelesen hatte. Er erklärte. Er starrte das Gebäude noch eine Minute lang an, dann ging er langsam daran vorbei. Ben fing den Scheinwerfer auf, der an der Halterung vor ihm hing, schaltete ihn ein und richtete den Strahl auf die Scheune. Er konnte sehen, dass er gleich fallen würde, also schaute er ihn wahrscheinlich nicht an. Er beschleunigte etwas und schaltete den Scheinwerfer aus.
Die Spur führte sie zu einem anderen Gebäude. Dies war offensichtlich eine alte Blockhütte. Das Dach war eingestürzt und die Wände neigten sich zur Seite. Jean wurde langsamer, damit Ben den Boden für eine bessere Sicht polieren konnte.
?Niemand? ein Ort, den wir kennen Sie fragte. Jean nickte.
Es könnte ein Verwandter sein? aber keiner ist sich sicher. Ich konnte in diesem Bereich kein Heimatregister finden. Frühe Viehzüchter wurden zufällig verteilt, als Landansprüche geltend gemacht wurden. Wir wissen, dass unsere Verwandten die ursprünglichen Bewohner entlassen haben, nachdem sie es gekauft hatten. Ohne Titel und Urkunde war es damals recht einfach, Haus und Grundstück zu verlieren. Auf dem Weg nach unten zur Kabine beschleunigte Jean wieder und verlangsamte gelegentlich, um mehr Struktur zu sehen.
Der Boden wurde ein wenig flacher und sie traten aus dem Wald heraus auf die Lichtung und in die Sonne. Jean langte hinüber und schaltete das Licht aus. Das Feld sah aus wie eine Wiese voller Blumen, Gräser und einer kleinen Hütte an einem fernen Bach. Jean bog scharf nach links ab und folgte der Baumgrenze um das Feld herum. Er folgte den Bäumen und entdeckte, dass sie zur Hütte zurückgekehrt waren. Er beobachtete, wie die Hütte wuchs und erkannte, dass es keine Hütte war. Es war eine Hütte. Er war ein wenig enttäuscht, dass es keine Blockhütte war, aber dann erinnerte er sich daran, dass seine Großmutter seinen kleinen Ort im Westen von North Carolina auch eine Hütte genannt hatte. Es war die gleiche Art von Aufbau wie dieser.
Jean näherte sich der Kabine und schaltete das elektrische System des Fahrzeugs aus. Sie schnallten ihre Gürtel ab und stiegen aus Puma. Jean sah sich in der Kabine um. Ben ging zum Rand des Baches und nahm die Schönheit und den Frieden auf, den er hier spüren konnte. Jean trat hinter ihn und nahm seine rechte Hand in ihre.
Ist es nicht schön? Sie fragte. Er nickte stumm, als ich mich umsah. Dann bemerkte er ein großes Haus auf dem Hügel gegenüber dem Bach. Es schien wie ein Eingriff in die Landschaft, und das machte ihn wütend und runzelte die Stirn. Jean sah ihn an und erkannte, wohin er blickte.
Mir geht es genauso. Ich wollte hier ein größeres Haus bauen, aber ich wollte nicht, dass die Nachbarn mich und mein Haus ständig verachten. sagte. Ich nickte. Ohne dieses Haus wäre es ein perfektes Bild.
Du hast recht. Ich schätze, du wirst keinen Zaun bauen können, um sie daran zu hindern, hineinzuschauen. Er grinste. Schrei.
Möchtest du das Innere sehen? Dein Urgroßvater hat es 1955 bauen lassen und es hat schon bessere Tage gesehen, aber es ist immer noch hier und ich komme immer noch zu Besuch. sagte. Er schaute und deutete auf die Haustür. Er drehte sich um und brachte sie dorthin.
Beim Betreten der kleinen Kabine befand sich davor ein großer Hauptraum, eine Küche, die durch eine Frühstückstheke getrennt war, und zwei Schlafzimmer mit Badezimmern am anderen Ende. Insgesamt maß das Gebäude wahrscheinlich zwanzig mal vierzig Fuß und wurde auf Stelzen gebaut, um es von feuchtem Boden fernzuhalten. Der Eichenboden knarrte, als ich ihm das Haus zeigte, aber er fühlte sich immer noch solide an. Er liebte die Eichenböden und ihren Charakter. Es kann sich auch niemand mit dir anlegen.
Nach dem kurzen Rundgang ging er kurz durch die Hintertür hinaus und kam zurück. Während er draußen war, hörte er Wasser spritzen und dann, was er dachte, floss. Er entdeckte, dass der Waschbeckenhahn an war und drehte ihn ab. Der Toilettentank und die Schüssel waren nach einer Weile des Spritzens auch voll. Er kam zurück in die Küche und Jean überprüfte den Küchenhahn.
Ich bin beeindruckt. Ich sagte, er hob die Augenbrauen. Woher kommt der Strom?
Von hier bis zu den Bäumen da drüben ist es unterirdisch. Er zeigte auf die Stirnwand der Küche, um die Richtung zu betonen. Als das Haus gebaut wurde, verlief eine Stromleitung entlang des Baches. Später wurden im Norden neue Hochspannungsmasten errichtet und ein Umspannwerk errichtet. Dies war der einzige Ort, an dem am Bach gelebt werden konnte, und der Energieversorger erlaubte der Familie, die Stromleitung zu behalten, wenn sie die Arbeit für den Anschluss an der neuen Kreuzung bezahlte. Sie stimmten zu und die alten Stromleitungen wurden entfernt und zur neuen Kreuzung umgeleitet. Es war genug von der alten Leitung vorhanden, sodass niemand mehr Kabel bezahlen musste. Die Linie des Hauses ist hier in den offenen Raum zurückversetzt, um den Blick nicht einzuschränken. Wenn Sie in die Bäume gehen, sind die Stangen und Kabel sichtbar.
Ich dachte kurz nach. Läufen versehentlich Stromleitungen durch das Grundstück Ihres Nachbarn? fragte sie, als sie auf die vordere Veranda trat. Er folgte.
Jean seufzte. Ja. Sie denken, sie können die Leitung entfernen, weil sie auf ihrem Grundstück ist. Einer der Türme steht auf ihrem Grundstück, und sie versuchen, den Energieversorger zu zwingen, entweder Lieferungen zu verlegen oder für die Nutzung ihres Landes zu bezahlen. sagte. Ihre Lippen spitzten sich zu einer geraden Linie, als sie stehenblieb und das Haus auf dem Hügel betrachtete.
Ich dachte, der Energieversorger hätte eine Dienstbarkeit um Stromleitungen? sagte Ben.
Das tun sie, aber diese Leute versuchen alles, um meine Türme und meine Stromleitung loszuwerden. Sie haben sogar versucht, mich auf die Pacht des Landes zu verklagen, auf dem die Masten vergraben sind. Der Energiekonzern sagte mir, dass sie das könnten mich, denn das ist ihre Dienstbarkeit. sagte er wütend.
Dann wurde Ben klar, warum er nicht hier leben würde. Deshalb wurde er wie eine Unterschicht behandelt.
Haben sie trotzdem versucht, die Leine zu entfernen? Er hat gefragt.
Ja. Vor zwei Jahren, als sie das Haus bauten, begannen sie, die Masten und die Stromleitung zu entfernen. Das Haus hatte monatelang keinen Strom, bis der Energieversorger den Schaden reparierte. Es war miserabel, in diesem Sommer hierher zu kommen. Zuerst wurde mir klar, dass es einen gab kein Strom, also rief ich den Energieversorger an. Ich wusste nicht, dass Sie angefangen haben, die Leitung zu entfernen. Sie waren schockiert, als der Energieversorger endlich kam, um es zu überprüfen. Tun Sie es. Es ist kein Wortspiel beabsichtigt. sagte. Ich habe nur über die Beziehung gelächelt. Jedenfalls haben sie meinen Strom zurückbekommen und mir nichts dafür in Rechnung gestellt. Sie haben die Nachbarn verklagt, weil sie das Grundstück des Energiekonzerns manipuliert und demontiert haben. Seitdem sind sie bei der Staatsanwaltschaft sehr schlecht wegen Briefen an Power. Handelskammer sowie die Kommission, der Gouverneur und der Bezirkskommissar, ganz zu schweigen von den wenigen Leuten, die ich eingestellt habe. Sie haben den Mut zu glauben, dass sie tun können, was sie wollen sagte.
Er sah plötzlich verärgert aus und drehte sich um, um nach Hause zu gehen. Genau in diesem Moment erregte ein Blitz seine Aufmerksamkeit. Er blickte zum Haus auf dem Hügel und erwischte ein weiteres. Ben schaute zum Haus und konnte eine Gestalt ausmachen, die dort stand und ihn durch ein Fernglas ansah. In diesem Moment traf er zwei Entscheidungen. Er führte die erste aus, indem er seine linke Hand hob und seinen Mittelfinger in der Figur hob. Dann drehte er sich um und ging in die Kabine und lächelte, dass das Publikum die Botschaft klar verstand.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 15, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert